Das Flaggschiff von Mercedes-Benz – die S-Klasse – wird in seiner Modellpflege – die ab Herbst auf den Markt kommt -, mit einem stark erweiterten Funktionsumfang der Fahrassistenz-Systeme an den Start gehen. Ausgestattet mit verbesserten Kamera- und Radarsystemen kann die neue S-Klasse künftig bis zu 250 m vorausschauen und das Verkehrsumfeld deutlich besser überwachen. Zu den neuen Funktionen zählt unter anderem das der aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der aktiven Lenk-Assistent jetzt auch bei Kurven oder Kreuzungen automatisch die Geschwindigkeit anpasst. Die S-Klasse Modellpflege bildet damit einen weiteren Schritt hin zum autonomen Fahren. Wir konnten vorab einen ersten Eindruck bei einer Mitfahrt im S-Klasse Prototyp verschaffen und können eines vorwegnehmen: das erweiterte Fahrassistenz-System überzeugt!

Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC wird in der S-Klasse (und später auch in weiteren Baureihen) auf das Kartenmaterial des COMAND-Navigationssystems zurückgreifen. Dieses ermöglicht es dem Fahrzeug vor Kurven, Kreuzungen, Kreisverkehren oder gar Mautstellen vorausschauend die Geschwindigkeit zu reduzieren und danach wieder zu beschleunigen. Noch besser reagiert DISTRONIC, wenn eine Routennavigation aktiv ist: dann kann (sofern sich das Fahrzeug auf der rechten Spur befindet) auch automatisch vor der entsprechenden Autobahnausfahrt verzögert werden. Gleiches gilt für Kreuzungen, an denen laut Navi-Route abgebogen werden soll oder vor denen der Fahrer den Blinker betätigt. Neu ist zudem auch das im Stop&Go-Verkehr, auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen die S-Klasse automatisch wieder anfährt, wenn Stopps maximal bis zu 30 Sekunden andauern.

S-Klasse ist auf dem Weg zum autonomen Fahren
In der Mitfahrt des Prototyps funktionierte das bereits hervorragend: näherte sich die S-Klasse einem Kreisverkehr, wurde die automatisierte Geschwindigkeitsreduzierung mit einem Kreisverkehr-Symbol im digitalen Kombiinstrument dargestellt. Sanft rollten wir durch den Kreisel und beschleunigten nach der Ausfahrt aus dessen wieder auf die ursprünglich eingestellte Fahrgeschwindigkeit – von zum Beispiel 70 km/h. Der Fahrer musste bei der Durchfahrt des Kreisverkehrs kein einziges mal das Fahrpedal oder die Bremse betätigen, lediglich das Lenken und die Beobachtung der ggf. anderen Verkehrsteilnehmer waren noch nötig.

Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC arbeitet in der modellgepflegten S-Klasse im Geschwindigkeitsbereich von 0 bis maximal 210 km/h und hält dabei nicht nur den Abstand zum Vorausfahrenden, sondern fährt auch abseits der Autobahn jetzt deutlich öfter automatisiert. Unterwegs auf der Landstraße reagierte das System deutlich häufiger durch aktive Fahrunterstützung – selbst bei engeren Kurven. Ganz dem Charakter Luxuslimousine entsprechend glitten wir so noch harmonischer und komfortabler über die schwäbischen Landstraßen.

Möglich wird auch dieses erst wieder durch das Wissen um den Straßenverlauf mittels Nutzung der Kartendaten des COMAND Systems. Hier kann nun bereits vorab minimal die Fahrgeschwindigkeit reduziert werden, um das Fahrzeug sicher und souverän um die Kurve zu bewegen. Speziell im ECO-Modus ist die Kurvengeschwindigkeit auf den Lenk-Assistenten ausgerichtet, der Fahrer wird aktiv durch die Lenkunterstützung in der Spur gehalten und kann sogar eine begrenzte Zeit die Hände vollkommen weg vom Lenkrad nehmen.

Ist das Fahrassistenzsystem um DISTONIC und Lenkhilfe aktiv und der Fahrer reagiert nach längerer Zeit nicht mehr auf das Fahrgeschehen durch aktive Reaktionen, fordert das System den Fahrer optisch sowie akustisch auf, die Hände wieder zurück an das Lenkrad zu nehmen. Reagiert der Fahrer nach mehrmaliger Aufforderung weder durch Lenken, Gasgeben, Bremsen oder über die Bedienung des Touch-Control Buttons am Lenkrad, wird der Aktive Nothalt-Assistent ausgelöst und verzögert das Fahrzeug bis zum vollkommenen Stillstand. Unterhalb von ca. 60 km/h wird der nachfolgende Verkehr mittels Warnblinker zusätzlich gewarnt. Kommt das Fahrzeug zum Stillstand, wird automatisch die Parkbremse aktiviert, die S-Klasse entriegelt und das Mercedes-Benz Notrufsystem aktiviert.

Fahrspurwechsel werden einfacher
Auch beim aktiven Spurwechsel-Assistent gibt es eine Veränderung: hier genügt es künftig, den Blinkerhebel nur noch anzutippen, um den Spurwechsel zu starten. Im Geschwindigkeitsbereich zwischen 80 bis 180 km/h wird nach antippen des Blinkers innerhalb der nächsten zehn Sekunden mittels Sensorik überprüft, ob die Nebenspurfrei ist. Befindet sich im relevanten Sicherheitsbereich kein anderes Fahrzeug, erfolgt auf mehrspurigen Straßen (erkannt über die Kartendaten) der unterstützte Spurwechsel.

Mit der neuen Fahrassistenz-Generation, die Mercedes-Benz mit der Modellpflege der S-Klasse einführen wird, rückt das autonome Fahren wieder ein Stück weiter in greifbare Nähe. In der Mitfahrt mit dem Prototyp konnten die Funktionen auf ganzer Linie überzeugen und waren merklich erlebbar, denn die S-Klasse schafft es damit nun auf fast auf allen Straßentypen automatisiert zu Fahren und das mit S-Klasse typischem Komfort.

Quelle/Bilder: Daimler AG