Lange Zeit wurde darüber spekuliert, wie man das erste Serienmodell der „Generation EQ“ von Mercedes-Benz wohl nennen wird, welches ab 2019 ausgeliefert wird. Nun steht der Name wohl bereits fest: EQC – so heißt es zumindest im aktuellen Mercedes-Benz magazin in der Ausgabe 01/2017. Bekanntermaßen rollt das erste Modell im Bremer Werk vom Band, wobei die Abkürzung der Marke „EQ“ für „Electric Intelligence“ steht.

Neue Generation unter der Marke EQ – EQC erstes Modell
Die neue Generation von Elektrofahrzeugen unter der Marke EQ wird auf einer eigens für batterieelektrische Modelle entwickelten Architektur basieren, die in jeder Hinsicht skalierbar und modellübergreifend einsetzbar ist. Dabei ist der Radstand sowie die Spurweite und alle übrigen Systemkomponenten, insbesondere die Batterien, dank eines modularen Systembaukastens vollkommen variabel. Das Fahrzeugkonzept ist damit für alle Anforderungen einer zukunftsorientierten, batterieelektrischen Modellfamilie optimiert. Die Basisarchitektur eignet sich so für SUVs, Limousinen, Coupés und auch weitere Modellreihen und baut auf einen intelligenten Multi-Materialmix aus Stahl, Aluminium und Carbon. So werden die Anforderungen an Leichtbau, Stabilität und Kosteneffizienz optimal erfüllt.

EQC mit Genen des GLC
Das erste Serienmodell soll unter dem Namen EQC mit Genen des GLC kommen, wobei der Aufbau des E-Crossovers dann wohl im Wesentlichen der Großserie entspricht. Markant wird aber auch die Front sein, die im speziellen EQ Design in Bremen vom Band rollen wird. Die Bodengruppe und der Antrieb sind jedoch neu, die im Unterboden des Fahrzeuges inkl. Batterien untergebracht werden müssen. Insgesamt sollen die beiden E-Motoren weniger Platz benötigen, als ein bisherige Verbrenner inkl. Automatikgetriebe. Der Innenraum wird komplett neu gestaltet.

Bereits letztes Jahr hat die Daimler AG in Großbritannien Namensschutz für die Buchstabenkombinationen „EQA“, „EQC“, EQE“, „EQG“ und „EQS“ beantragt, wie auch für die Bezeichnung „Telligent“. Die Fortführung der Namensnennung gemäß der bestehenden Modell-Nomenklatur ist unschwer zu erkennen, was eine Elektrifizierung der kompletten Modellpalette von Mercedes-Benz bedeuten würde – von der A-Klasse, bis zur S-Klasse. Vom Konzern gibt es dazu noch keine offizielle Bestätigung.

Bilder: Concept EQ von 2016