Für den Mercedes-AMG E 63 4MATIC als Limousine ist das Park-Paket nun auch wieder in Verbindung mit KEYLESS GO und/bzw. KEYLESS-GO Paket erhältlich, welches im 4. Quartal 2017 dann softwareseitig auch aktiviert werden kann. Entsprechende Fahrzeuge können ab Mitte April 2017 ausgeliefert werden.

Park-Pilot mit PARKTRONIC
Der Park-Pilot mit PARKTRONIC erleichtert in der E-Klasse sowohl die Parkplatzsuche, als auch das Ein- und Ausparken. Auf Wunsch pilotiert er das Fahrzeug automatisch in erkannte Parklücken. In Verbindung mit Automatikgetriebe erfolgen auch die Geschwindigkeitsregelung und die Gangwechsel vollkommen automatisch. Der Park-Pilot mit 360°-Kamera stellt dabei ein realitätsnahes Bild über das Multimediasystem zur Verfügung und unterstützt damit beim Parken und Rangieren.

Die 360 Grad Kamera schaltet sich automatisch durch Einlegen des Rückwärtsgangs ein oder wird bei Bedarf vom Fahrer aktiviert. Das Fahrzeug und seine Umgebung können im Media-Display des Multimediasystems aus der Vogelperspektive dargestellt werden und auch Hindernisse in der Fahrzeugumgebung unterhalb der Fensterlinie sind für den Fahrer sichtbar. Der aus den Kamerabildern errechnete virtuelle Aussichtspunkt deckt einen Bereich von ca. 3 m rund um das Fahrzeug ab. Auch wenn der Park-Pilot mit PARKTRONIC nicht zum Ein- und Ausparken verwendet werden sollte, überwacht der Park-Assistent PARKTRONIC beim Rangieren den Front- und Heckbereich sowie, soweit technisch möglich, den Seitenbereich und warnt den Fahrer bei erkannter Kollisionsgefahr.

Parklücken-Erkennung bis 35 km/h
Der Park-Pilot mit PARKTRONIC kann bei einer Geschwindigkeit von unter 35 km/h Längs- und Querparklücken auf der Fahrer- sowie Beifahrerseite erkennen. Hat das System eine geeignete Parklücke gefunden, kann der Fahrer nach dem Anhalten des Fahrzeugs und Einlegen des Rückwärtsgangs die Einparkhilfe über das Bedienfeld des Multifunktionslenkrads oder des Controllers bzw. Touchpads durch die Auswahl einer Parklücke aktivieren. Nach maximal 12 Zügen wird der Einparkvorgang beendet. Gegebenenfalls muss dieser durch den Fahrer zu Ende geführt werden. Es besteht zu jeder Zeit die Möglichkeit, in den Vorgang einzugreifen und das Einparkmanöver manuell zu korrigieren und abzuschließen.

Quelle: Daimler AG