Wie auch in anderen offenen Baureihen ist für das Mercedes-Benz C-Klasse Cabriolet ebenso das AIRCAP System verfügbar, welches die Verwirbelungen im Innenraum – speziell für die Fondpassagiere – reduzieren soll.

Betätigt der Fahrer den AIRCAP-Schalter im C Klasse Cabriolet-Interieur, stellt sich dazu eine Windlamelle an der Frontscheibe auf – parallel fährt auch das hinter den Fondkopfstützen platzierte Windschott nach oben. So wird der Strömungsbogen über den kompletten Fahrgastraum erweitert, wobei Luftverwirbelungen und der Geräuschpegel deutlich reduziert wird.

Dabei passt sich das AIRCAP System grundsätzlich an die Anzahl der Insassen an. Erkennt es an geschlossenen Fondgurten, dass sich Passagiere im Fond befinden, verändert sich automatisch die Position des Windschotts im Heck. Das Ausfahren der Windlamelle an der Frontscheibe sowie des hinteren Windschotts erweitert den Strömungsbogen über dem Fahrgastraum. Beim Abschalten des Motors und Abziehen des Zündschlüssels wird bei aktivierter AIRCAP das Windlamellenmodul eingefahren. Beim Neustart des Motors ohne zwischenzeitliche Schließung des Verdecks fährt die Lamelle automatisch in die geöffnete Position zurück.

Das AIRCAP System besteht im Detail aus:

  • elektrisch ausfahrbare Windlamelle im Rahmen der Frontscheibe
  • Netz zwischen Windlamelle und Frontscheibe
  • elektrisch angetriebenes Windschott hinter den Fondkopfstützen
  • AIRCAP-Schalter in der Mittelkonsole

Für die Reinigung kann die ausfahrbare Windlamelle des AIRCAP Systems auch bei geschlossenen Verdeck ausgefahren werden, sodass man das Netz mittels Bürste oder auch mittels Druckluft / Dampfstrahler reinigen kann.

Das System ist optimal – für alle Motorisierungen – erhältlich.

Bilder: Daimler AG