Seit einigen Jahren liegt Camping voll im Trend, denn inzwischen müssen fast keine Abstriche mehr in Punkto Komfort in Kauf genommen werden. Speziell das Wintercamping lockt dazu Jahr für Jahr immer mehr Urlauber. Wir haben uns selbst von den Qualitäten und Möglichkeiten des Wintercampings ein Bild gemacht und testen für eine Nacht den HYMER ML-T auf Basis des Mercedes-Benz Sprinter in Österreich.

Unser Ziel ist der Campingplatz in Sölden in rund 1.370 Metern Höhe. Der Platz ist dazu optimal gelegen, mitten im Zentrum des Ortes und nur ca. 200 m bis zur Gaislachkoglbahn und dem dortigen Skigebiet. Ein dicker Pluspunkt für den Campingplatz, denn vielerorts ist der Weg deutlich länger, bis es auf die Piste gehen kann.

Unsere rollende Ferienwohnung ist der HYMER ML-T 580. Er nutzt das Fahrgestell sowie das Fahrerhaus des Mercedes Sprinter, weshalb man auch von einem teil-integrierten Fahrzeug spricht. Rund um den Campingplatz liegt zwar kein Schnee, aber die Temperaturen sind dennoch frostig und deutlich unter dem Gefrierpunkt. Beste Voraussetzungen also, um die Winterqualitäten des Fahrzeuges testen zu können.

Alle Reisemobile von HYMER werden in der PUAL-Bauweise gefertigt und sind optimal für den Winter vorbereitet. Die exzellente Dämmung des geschlossenporigen PU-Schaums sorgt im Winter für garantiert angenehme Temperaturen. Übrigens: die nur wenige Zentimeter dicke PU-Schaumwand entspricht in seinen Dämmeigenschaften einer ca. 80 Zentimeter dick gemauerten Hauswand.

Nicht nur wintertauglich sondern winterfest – Skandinavische Temperaturen kein Problem
Damit das Reisemobil die Auszeichnung winterfest bekommt, muss es in einem Kältekammertest umfangreich geprüft werden. Dabei gilt es, das durchgekühlte Fahrzeug innerhalb von maximal vier Stunden von –15° C auf +20° C Innentemperatur zu erwärmen. Gleichzeitig werden das Regelverhalten der Heizung, die Wärmeverteilung im Fahrzeug und die Isolationswerte geprüft.

Besteht das Fahrzeug in der Entwicklung dieses Prüfverfahren, gilt es als „wintertauglich“. Für das Prädikat „winterfest“ müssen weitere Prüfungen erfolgreich absolviert werden. So wird das gesamte Leitungssystem – inklusive der Wasserhähne und Wassertanks – auf seine volle Funktionsfähigkeit getestet, nachdem das Fahrzeug eine Stunde lang von der Heizung auf +20° C Innentemperatur gehalten wurde.

Beheizter Unterbau verhindert Einfrieren der Tanks
Die ausgezeichneten Winterqualitäten des ML-T 580 zeigen sich auch im Bereich der Frischwasser- und Abwassertanks. Sie befinden sich in isolierten Wannen, die von Warmluft durchströmt werden und effektiv das Einfrieren verhindern. Ein schöner Nebeneffekt ist die temperierte Duschwanne, sie bietet selbst bei niedrigen Temperaturen einen hohen Wohlfühlfaktor – davon konnten wir uns selbst beim morgendlichen Duschen überzeugen.

Reisemobil als zweites Zuhause
Der HYMER ML-T 580 ist rund 7 Meter lang und 2 Meter breit und hat eine Aufbauhöhe von etwa 3 Meter. Unser erster Eindruck: Es geht erstaunlich geräumig zu. Das Raumangebot ist wie wir finden, optimal wenn man mit zwei Personen unterwegs ist. Ein stufenloser Wohnraumboden vom Fahrerhaus bis zum Heck verwandeln den ML-T in der Tat in ein zweites Zuhause.

Alles ist an Bord! Ein Bad mit Nasszelle und WC, sowie ein dreiflammiger Gasherd und Küchenzeile sowie großem Kühlschrank bieten alles, was es im Urlaub benötigt. Der Frischwassertank fasst dazu 120 Liter und für das Abwasser stehen insgesamt 100 Liter Tankvolumen zur Verfügung. Zwei 11 kg Gasflaschen sorgen für die Beheizung des Reisemobils sowie die Warmwasserversorgung und können parallel zum Kochen genutzt werden.

Für die Nachtruhe stehen im Heck zwei Betten mit einer Länge von 1,93 und 1,78 Meter sowie 80 Zentimeter Breite bereit. Mehrzonen-Kaltschaummatratzen sind serienmäßig und unsere Testnacht zeigte dazu einen hohen Schlafkomfort, den es auch im Hotel meist nicht besser gibt.

Nach einer wohlig warmen Nacht im HYMERmobil – die Innenraumtemperatur der 6 kW starken Heizung wird über ein kleines Bedienpanel in mehreren Stufen geregelt – genießen wir in der Sitzgruppe samt verschiebbarem Tisch ein kurzes Frühstück. Neben der Sitzbank bilden die um 180 Grad drehbaren Vordersitze von Fahrer und Beifahrer zwei weitere Sitzmöglichkeiten. Nachdem wir die Wohnqualitäten des ML-T erlebt haben, gilt es noch,  einen Fahreindruck auf der kurvenreichen Testfahrt zum Timmelsjoch zu bekommen.

Gute Fahreigenschaften auch im Winter durch Allradantrieb
Der Mercedes-Benz Sprinter -das Basisfahrzeug des HYMER ML-T – ist optional auch mit zuschaltbarem Allradantrieb verfügbar und ermöglicht dem Reisemobil gute Fahreigenschaften auf schneebedeckten Straßen (oder abseits asphaltierter Wege).

Das Aktivieren des Allradantriebs erfolgt bei laufendem Motor entweder im Stand oder bei niedrigen Geschwindigkeiten bis zehn km/h über einen Schalter in der Instrumententafel. Optisch ist das 4×4 Fahrzeug durch die angehobene Karosserie um 110 mm vorne – sowie 80 mm hinten – zu erkennen. Das Plus an Bodenfreiheit kommt auch den geländegängigen Eigenschaften positiv zugute.

Bei der Testfahrt über die vereiste und schneebedeckte Timmelsjoch-Hochalpenstraße, zeigte das HYMER Reisemobil keinerlei Schwächen. Dank 4×4 war steht`s Traktion vorhanden und auch die engsten Serpentinen nimmt der „Sprinter“ problemlos und bleibt in der Spur. Das adaptive ESP mit seinen Funktionen von ABS und ASR sowie die elektronische Bremskraftverteilung unterstützen den Fahrer zusätzlich bei winterlichen Bedingungen.

Im direkten Fahrvergleich mit dem Compact Van HYMER Grand Canyon S 4×4 konnten wir beim HYMER ML-T 580 keine Abstriche in Bezug auf die Fahrbarkeit auf Eis und Schnee feststellen. Der ML-T ist zwar gut 700 Kilogramm schwerer, wirkte aber ebenso handlich und leichtgängig, wie der Sprinter als „Grand Canyon S“ mit seinen maximal 3,5 Tonnen Gewicht.

Unter der Haube des ML-T arbeitet ein 2,1 Liter Vierzylinderdiesel (OM651), den es in den Leistungsstufen 143, 163 und 190 PS gibt. Wir waren mit der mittleren Variante, die 360 Newtonmeter maximales Drehmoment auf die Straße bringt unterwegs und die leistete die steile Passstraße hinauf zusammen mit der 7-Gang Automatik eine ausgezeichnete Arbeit.

Der Fahrzeuggrundpreis für den HYMER ML-T 580 beträgt 66.690 Euro. Für den Allradantrieb werden nochmal über 11.000 Euro zusätzlich fällig. Aus der umfangreichen Liste an Sonderausstattungen kann das Reisemobil aber auch weiter individualisiert – und nach dem persönlichen Geschmack ausgestattet werden. Schnell wird so, genau wie bei unserem Testfahrzeug, die 95.000 Euro Marke erreicht und überschritten.

Bilder: ©Philipp Deppe / MBpassion.de sowie Daimler AG