Nachdem Mercedes-AMG bereits die Limousine der Baureihe 213 als E 63 4MATIC+ bzw. E 63 S 4MATIC vorgestellt hatten, legt man nun beim T-Modell nach. Die die Limousine sorgt hier ebenso der 4 Liter V8 BiTurbomotor mit bis zu 450 kW / 612 PS mittels vollvariablen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ für entsprechende Fahrdynamik und Vorschub, wie man es aus Affalterbach gewohnt ist. Die Beschleunigung wird mit 3.5 Sekunden auf 100 km/h angegeben.

AMG Performance 4MATIC+ Allradantrieb
Im Vergleich zum Vorgänger der Baureihe 212 ist das Ansprechverhalten des neuen T-Modells in der Baureihe S213 jedoch noch agiler: Das AMG SPEEDSHIFT MCT (Multi Clutch Technology) 9-Gang-Sportgetriebe ist mit einer nassen Anfahrkupplung kombiniert. Ein weiteres Highlight ist der neue Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+. Er verbindet die Vorteile verschiedener Antriebskonzepte miteinander: Die erstmals vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse gewährleistet optimale Traktion bei allen Fahrbahnzuständen.

Zylinderabschaltung in Serie
Dank der serienmäßigen Zylinderabschaltung AMG Cylinder Management und weiterer Maßnahmen ist das neue Performance T-Modell besonders effizient und wird ab Werk mit 9.1 Litern (NEFZ) und einem CO2-Ausstoß von 206 Gramm pro Kilometer (kombiniert) für beide Motorvarianten angegeben. Beide Varianten des T-Modells sind serienmäßig mit dem innovativen Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ ausgestattet.

Hinterachs-Sperrdifferenzial
Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzt das E 63 4MATIC+ T-Modell ein mechanisches, die S-Variante ein elektronisch geregeltes Hinterachs-Sperrdifferenzial. Beide reduzieren den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse. Vorne sind innenbelüftete und gelochte Verbundbremsscheiben in der Größe 360 x 36 mm mit 6-Kolben-Festsätteln montiert, an der Hinterachse in der Größe 360 x 24 mm mit 1-Kolben-Faustsätteln. Die S-Variante verfügt an der Vorderachse über noch größere Verbundbremsscheiben in der Dimension 390 x 36 mm. Außerdem ist optional die AMG Ceramic-Carbon-Bremsanlage erhältlich, mit Bremsscheiben der Größe 402 x 39 mm an der Vorderachse und 360 x 32 mm an der Hinterachse.

Ab A-Säule eigenständige Gestaltung
Wie auch die Limousine ist auch das T-Modell aus Affalterbach ab der A-Säule komplett eigenständig gestaltet. Die Motorhaube ist erstmals bei einem AMG T-Modell wie bei einem Coupé zwischen Kotflügel und Stoßfänger eingebettet, wodurch eine neue, dynamische Fugenlage entstand. Die Radläufe sind jeweils 27 Millimeter breiter und machen damit Platz für die breitere Spur und größeren Räder an der Vorderachse. Eindrucksvoll verkörpert die breite Frontschürze im Jet-Wing Design mit Flics in schwarz und dem großen Frontsplitter die Kraft der neuen Modelle. Und sie macht die aufwändige Kühltechnik erlebbar – ein typisches Merkmal aus dem Motorsport und ein weiterer optischer Hinweis auf den leistungsstarken Motor.

Die Seitenschwellerverkleidungen senken das T-Modell optisch ab und strecken die Gesamtlinie. Den Abschluss bildet das muskulöse Heck mit dem Schürzen-Einsatz in Diffusoroptik und den zwei hochglanzverchromten Doppelendrohrblenden der Abgasanlage. Der typische AMG V8-Sound ist individuell auf das T-Modell abgestimmt.

Beim Kofferraumvolumen umfassst der E 63 4MATIC+ als T-Modell 640 bis 1.820 Liter. Die Cargo-Funktion der Rücksitzlehne ist dabei Serienumfang und kann um 10 Grad steiler gestellt werden, wodurch ein zusätzliches Ladevolumen von 30 Litern entsteht (bei voller Nutzbarkeit als Fünfsitzer). Die Rücksitzlehne lässt sich weiterhin zu 40:20:40 teilen, wobei die Entriegelung elektrisch erfolgt.

Weltpremiere am Genfer Automobilsalon 2017
Ab der Markteinführung ist das E 63 S 4MATIC+ T-Modell als besonders exklusiv ausgestattete „Edition 1“ rund ein Jahr lang verfügbar. Die Lackierung in designo selenitgrau magno oder optional in designo nachschwarz magno und das AMG Night-Paket verstärken den kraftvollen Auftritt, während die hellgrauen Streifen über den Seitenschwellerverkleidungen die gestreckte Seitenlinie optimal in Szene setzen. Hinzu kommen die AMG 20-Zoll-Schmiederäder im 7-Doppelspeichen- Design: Sie sind schwarz matt lackiert und mit hochglanzpoliertem Felgenhorn veredelt.

Das besonders sportliche Ambiente im Innenraum prägen die AMG Performance-Sitze in Leder Nappa schwarz mit gelben Ziernähten. Farblich dazu passend sind das AMG Performance-Sportlenkrad, das Instrumententafel-Oberteil, die Türverkleidungen, die Mittelkonsole, die AMG Fußmatten und die analoge Uhr im IWC-Design mit gelben Akzenten ausgestattet. Das Sportlenkrad in Mikrofaser DINAMICA schwarz verfügt über einen „Edition 1“ Schriftzug und eine schwarze „12-Uhr-Markierung“. Carbon-Zierelemente verfeinern zusätzlich den spannungsvollen Kontrast aus Farben und Materialien.

Ihre Weltpremiere erleben die beiden Performance T-Modelle im Rahmen des Genfer Automobilsalons im März 2017. Die Verkaufsfreigabe erfolgt am 2. Mai 2017,die Markteinführung beginnt im Juni 2017.

Bilder/Quelle: Daimler AG