Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stoppt die Kleinwagenmarke smart ab September 2017 in Nordamerika (Vereinigte Staaten und Kanada) den Verkauf der Benzin-Varianten. Als Grundlage für den Artikel wird ein Schreiben von US-Chef Dietmar Exler an seine Händler zitiert, wonach smart sich alleine auf die batterieelektrisch angetriebene Variante des fortwo und Coupés und Cabriolets beschränken wird. Besitzern von benzingetriebenen Fahrzeugen sichert smart jedoch weiterhin Serviceleistungen und Ersatzteile für die kommenden zehn Jahre zu.

USA und Norwegen zukünftig keine Benzin-Varianten
Nach Informationen der F.A.Z. wird smart auch in Norwegen so verfahren – und auch dort nur noch den elektrische smart-Variante anbieten. Für alle übrigen Märkte, wie u.a. auch Deutschland, gilt diese Entscheidung jedoch nicht – so wird ein Unternehmenssprecher zitiert: „Ganz sicher auch nicht in Deutschland, denn insbesondere in den europäischen Märkten fahren viele Smart auch außerhalb der Großstädte und auf längeren Strecken. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach Benzinmodellen“.

17.6 kwh Lithium-Ionen-Batterie in der Generation 453
Ausgestattet ist der neue smart electric drive, genau wie die Vorgängergeneration, mit einer 17,6 kWh starken Lithium-Ionen Batterie der Daimler-Tochter Deutsche ACCUMOTIVE. Das Batteriestock besteht aus 96 Zellen. Im Heck der neuesten Generation des smart electric drive (BR 453) arbeitet nun ein 81 PS starker Elektromotor und bringt aus dem Stand ein Drehmoment von 160 Nm auf die Straße.

Quelle: Daimler AG / Bilder: MBpassion.de