Der Mercedes-AMG GT3 geht 2017 erstmals in den wichtigsten nordamerikanischen Sportwagen-Serien an den Start. In der IMSA WeatherTech SportsCar Championship wird Riley Motorsports zwei Mercedes-AMG GT3 Rennfahrzeuge einsetzen. Eines der Teamfahrzeuge startet als AMG-Team Riley Motorsports, das andere steht als WeatherTech Racing unter dem Patronat des Seriensponsors. Mit SunEnergy1 Racing ist ein weiteres Kundensportfahrzeug aus Affalterbach ebenfalls bereits bestätigt. An den entsprechenden Rennwochenenden wird Mercedes-AMG zur Unterstützung der Teams mit einem umfassenden Service-Angebot vor Ort sein.

Mercedes-AMG peilt den nächsten Meilenstein in der Weiterentwicklung seines Kundensportprogramms an und schickt ab 2017 den Mercedes-AMG GT3 in die Rennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship. Mit dem Einsatz bei der populären Serie verstärkt Mercedes-AMG sein Motorsport-Engagement auf dem wichtigen US-Markt. Bislang war der deutsche Hersteller im GT3-Bereich über private Rennteams mit dem SLS AMG GT3 in der Pirelli World Challenge vertreten.

Für den anstehenden IMSA-Einsatz arbeitet Mercedes-AMG unter anderem mit Riley Motorsports zusammen. Das traditionsreiche Team wird insgesamt zwei Mercedes-AMG GT3 einsetzen, von denen einer mit erweiterter AMG Unterstützung als AMG-Team Riley Motorsports starten wird. Unter dem Namen WeatherTech Racing vertritt das zweite Team-Fahrzeug das Patronat des Seriensponsors. Ein weiteres Fahrzeug aus Affalterbach wird das AMG Kundensportteam SunEnergy1 Racing einsetzen. Darüber hinaus ist der Start von weiteren Fahrzeugen geplant. Alle Mercedes-AMG GT3 treten in der GTD-Klasse an, in der Fahrzeuge nach dem internationalen GT3-Reglement startberechtigt sind. Die IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2017 besteht aus insgesamt zwölf Events. Zu den Highlights zählen unter anderem so populäre Rennveranstaltungen wie das 24-Stunden-Rennen von Daytona, das 12-Stunden-Rennen von Sebring oder das Petit Le Mans von Atlanta.

Das Renndebüt des Mercedes-AMG GT3 in den USA geht einher mit einem weiteren Ausbau des Support-Angebots. Neuer Dreh- und Angelpunkt ist ein eigens eingerichtetes Technik- und Logistikzentrum in Mooresville, North Carolina, das eine schnelle und zuverlässige Versorgung der Teams in Nordamerika sicherstellt. Zur direkten Unterstützung vor Ort schickt Mercedes-AMG einen eigenen Service- und Ersatzteiltruck zu den Rennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship oder auch der Pirelli World Challenge.

Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: „Nordamerika ist traditionell ein sehr wichtiger Markt für Mercedes-AMG. Die Begeisterung für unsere Performance-Fahrzeuge ist enorm. Die hohe Nachfrage nach dem Mercedes-AMG GT3 – insbesondere nach dem legendären Vierfach-Sieg beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring – hat uns darin bestärkt, unser Kundensport-Engagement auch in den USA aufzubauen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Teams und wünsche allen viel Erfolg.“

Bilder: Daimler AG