Nun konnte erstmals eine Rechtslenker-Variante eines S-Klasse Modellpflege-Testträgers abgelichtet werden – was jedoch bei der Fahrzeugerprobung eines kommenden Modells durchaus nicht ungewöhnlich ist. Das Fahrzeug wurde letzte Woche in der Innenstadt von Sindelfingen, also unweit des Entwicklungssitzes der Daimler AG, gesichtet.

Weltpremiere 2017
Die Mercedes-Benz S-Klasse erhält in der Modellpflege (Mopf) nicht nur ein überarbeitetes Infotainment-System samt besseren Display, sondern wird auch in vielen weiteren Punkten aufgefrischt. Im Exterieur zeigten bereits vor langer Zeit die Testträger, in welche Richtung es geht: ein neu gestaltetes Layout der Scheinwerfer mit Multibeam LED Scheinwerfern, ein neues Kühlergrill-Design, sowie modifizierte Front- und Heckschürzen. An der Front ist – je nach Ausstattung – wohl von einem durchgehenden Kühlerschlund auszugehen.

Neue Reihen 6-Zylinder bei Diesel und Benziner
Im Interieur zeigt sich u.a ein neues Lenkraddesign, möglich ist aber auch bereits die Einführung einer Gestensteuerung für die S-Klasse der Baureihe 222. Beim autonomen Fahren erhält das Modell ebenso eine Überarbeitung, sodass sich das Fahrzeug dem Angebot der E-Klasse auf alle Fälle angleichen wird. Parallel passt man das Motorenangebot der S-Klasse an, u.a. durch die Einführung des neuen Reihen-6-Zylinder Diesels und Benziners. Denkbar ist ebenso die Einführung des 48 Volt Bordnetzes und Starter-Generatoren, die dann bereits die konventionelle Lichtmaschine und den bisherigen Anlasser ersetzen. Das Hybrid-Modell wird in der „Mopf“ endlich mit bis zu 3.6 kW per Induktion ladbar sein, wobei die Technik von Qualcomm als Entwicklungspartner kommen wird.

Bilder: Andreas Krossat