“Where Do Cars Go at Night?” Unter diesem Titel befasst sich das englische Kinderbuch mit dem Thema Autonomes Fahren und wurde in diesen Tagen auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt. Das moovel lab zeigt in dem fünfundzwanzig-seitigen Kinderbuch, wie die Zukunft und das Leben mit autonom fahrenden Fahrzeugen aussehen könnte und wie sich die Welt der Mobilität in den kommenden zehn Jahren verändern wird.

„Where Do Cars Go at Night?“: moovel lab stellt Kinder-buch zum autonomen Fahren auf Buchmesse Frankfurt vor

Die illustrierte Geschichte erzählt einen Tag im Leben des selbst-fahrenden Autos „Carla-15“. Tagsüber bringen „Carla-15“ und ihre befreundeten Fahrzeuge Personen von A nach B. Nachts erledigen sie Einkäufe, fegen Straßen und bewässern Pflanzen im Park. Diese Beispiele veranschaulichen, wie selbstfahrende Autos durch Flottenmanagement und fortschrittliche Sensorik in neuen Bereichen eingesetzt und Städte entlastet werden können. Als elektrisch betriebenes Fahrzeug einer Carsharing-Flotte holt sich Carla nach getaner Arbeit neue Kraft an der Ladestation.

„Where Do Cars Go at Night?“: moovel lab stellt Kinder-buch zum autonomen Fahren auf Buchmesse Frankfurt vor

Ziel des Projektes ist es, Zukunftsszenarien durch eine simple Veranschaulichung greifbarer zu machen und einen einfachen Zugang zum komplexen Thema Autonomes Fahren zu ermöglichen. Damit sollen Kinder und Erwachsene angeregt werden, am gesellschaftlichen Diskurs über die Zukunft der Mobilität teilzunehmen.

moovel lab diskutiert mit Schul- und Vorschulkindern
Im Rahmen einer Projektwoche hat das moovel lab mit Schul- und Vorschulkindern anhand des Buchs die Zukunft der Mobilität erörtert. Daraus entstanden ist ein Video, in dem die Kinder ihre Visionen beschreiben. Ergänzt wird das Video um ein Interview mit Sven Beider, langjähriger Dozent zu Strategien der Automobilindustrie an der Stanford University.

Quelle: moovel