Bereits beim Start zerstörte Ferrari-Pilot Sebastian Vettel die Hoffnung für Mercedes-Pilot Nico Rosberg für einen Sieg in Sepang nahezu auf 0, als er in das Heck des Wiesbadeners fuhr. Rosberg fiel daraufhin von der 2. Position auf Platz 16 zurück und musste sich mühevoll zurück in die Nähe der Spitze kämpfen.

Für seinen Teamkollegen Lewis Hamilton kam das zuerst gelegen, – musste dann aber seinen Silberpfeil überraschend mit Motorschaden abstellen.

2016 Malaysian Grand Prix, Sunday

F

Doppel-Sieg für Red Bull vor Nico Rosberg
In Sepang konnte Red Bull Racing so einen Doppelsieg einfahren: Daniel Ricciardo vor Max Verstappen (+0:02.443), dahinter Mercedes-Pilot Nico Rosberg (+0:17.313). Auf Platz 4 kam Kimi Räikkönen im Ferrari (+0:30.463), dahinter Williams Pilot Valtteri Bottas (+1.01.456) sowie Sergio Perez im Force India (+1:04.060).

Die Top 10 komplettieren in Malaysia Fernando Alonso im McLaren, Nico Hülkenberg im Force Indoa, sowie Jenson Button im McLaren sowie Jolyon Palmer im Renault.

2016 Malaysian Grand Prix, Sunday

Keine vorzeitige Konstrukteurs-Weltmeisterschaft
Mercedes-Pilot Lewis Hamilton führte lange Zeit das Rennfeld an, bis er in Runde 41 sein Fahrzeug aufgrund eines überraschenden Motorschadens abstellen musste. Hamilton verlor so die fast sicheren 25 WM-Punkte, auch wenn er das gesamte Wochenende dominierte. Nach Auskunft des Werksteams war es ein klassischer Motorschaden des jungen Motors, der ohne Vorwarnung kam. Für das Team doppelt ungut, hatte man bereits mit der vorzeitigen Konstrukteurs-Weltmeisterschaft in  Malaysia gerechnet.

In der Fahrerwertung führt weiterhin Nico Rosberg vor Lewis Hamilton, wo der Wiesbadener seinen Vorsprung durch den Ausfall des Briten noch zusätzlich weiter – auf 23 Punkte – ausbauen konnte.

Nico Rosberg: „Ich hatte mir hier einen Sieg vorgenommen und das ist mir nicht gelungen. So gesehen kann ich nicht zufrieden sein. Nach der ersten Kurve sah es recht düster für mich aus. Ich dachte, dass mein Rennen vorbei wäre. Ich hätte niemals gedacht, dass ich weiterfahren könnte. Es fühlte sich an, als ob mich ein außer Kontrolle geratener viermaliger Weltmeister-Torpedo getroffen hätte! Ich teilte dem Team mit, dass es ein ziemlich harter Schlag gewesen ist. Ich hatte Glück, dass ich mich danach durch das Feld kämpfen konnte.“

2016 Malaysian Grand Prix, Friday

Keine Schäden bei Rosberg nach Startunfall mit Vettel
Mercedes-Pilot Nico Rosberg hatte hingegen beim Startunfall mit Vettel Glück: während Ferrari-Pilot Vettel aufgrund des Unfalls in der 1. Runde das Fahrzeug wegen Schäden abstellen musste, kam es beim Silberpfeil zu keinen nennenswerten Schaden – am hinteren rechten Rad kam es zu keinen Schäden.

Vettel äußerte sich danach zuerst eher verhalten: „Ich bin auf Nico aufgefahren – er hatte keine Schuld“ – eine direkte Schuldzuweisung auf sich selbst erwähnte der Heppenheimer nicht.  Vettel stoß in der 1. Runde auf den 3. Platz vor und kollidierte dann mit mehreren Fahrzeugen, wodurch seine Vorderradaufhängung ruiniert wurde. Aufgrund des Vorfalls erhält der Ferrari-Pilot beim nächsten Rennen in Japan eine Strafe von 3 Grid Plätzen.

2016 Malaysian Grand Prix, Saturday

Zeitstrafe gegen Rosberg von 10 Sekunden
Bei der Aufholjagd von Nico Rosberg überholte der Wiesbadener in der 38. Runde Ferrari-Pilot Räikkönen, wodurch es zu einer Berührung kam. Die Rennkommissare entschlossen sich daraufhin, gegen den Mercedes-Piloten eine Zeitstrafe von 10 Sekunden auszusprechen (welche am Ende des Rennens auf seine Zeit addiert wurde). Nico Rosberg konnte – aufgrund entsprechenden Vorsprung – seinen eingefahrenen 3. Platz jedoch behalten und die Strafe somit neutralisieren.

Bilder: Daimler AG