Im Jahre 2013 zeigte Mercedes-Benz auf der Auto Shangai das Concept GLA, das Concept zum nachfolgenden GLA der Baureihe 156 – die 2017 bereits seine erste Modellpflege erhält. Interessant dabei: einige Elemente des Concept wird man in Zukunft trotzdem in Serienfahrzeugen sehen, so – modifiziert – u.a. die illuminierten Lüftungsdüsen, die in mehreren Baureihen Einzug halten werden. Aber auch der verstärkte Offroad-Charakter des Concept wird man in die Modellpflege der Baureihe 156 wieder einfließen lassen.

Concept GLA als Showfahrzeug für China
Das Konzeptfahrzeug Concept GLA zeigte mit einer Reihe markanter Merkmale das innovative Denken der Designer. Dazu zählen unter anderem die kraftvolle Motorhaube mit Powerdomes sowie der sportliche Grill mit Zentralstern. Die neuartige Einfassung des Sterns geht fließend in zwei Querspangen über. Neu waren auch die Softcubes: Diese rechteckigen, mit einem weichen Radius geformten Noppen, die den Grill strukturieren, finden sich auch an den Seitenschwellern und den Endrohren des Auspuffs wieder.

SUV Charakter
Auch in der Seitenansicht verkörpert der Concept GLA bereits Kraft und Souveränität. Die sogenannte „Dropping-Line“ spannt sich ganz der Designphilosophie von Mercedes-Benz entsprechend aus dem Scheinwerfer heraus bis zum Radlauf der Hinterräder. Die Linie des Bordkanten-Zierstabs steigt ab der Fondtür zur C-Säule an. Zusammen mit der Lichtkante auf der Fallung und der auf Schwellerhöhe ansteigenden Gegenlinie zur Dropping-Line entsteht ein einzigartiges Linienspiel an der Seitenwand, das dem Fahrzeug eine fließende Dynamik verleiht. Die schlanken, voll versenkten Türgriffe des Fünftürers fahren auf Knopfdruck heraus. Die rahmenlosen Seitenscheiben unterstreichen den Coupé-Charakter der Studie.

Dropping Line, wie in der A-Klasse
Die breiten Schultern über der Hinterachse, die durch den Einzug der C-Säule besonders hervortreten, werden beim Concept GLA über die Leuchten nach hinten fortgesetzt. Dadurch wird das Heck breitenbetont. Die Form ist kraftvoll gespannt, aber nicht aggressiv. Dieser Eindruck wird auch durch eine gewölbte Heckscheibe und die geschwungene Chrom-Leiste zwischen den Heckleuchten verstärkt. Aufmerksamkeit zieht außerdem der große Dachspoiler auf sich. Er nimmt die Struktur der hinteren Dachbeplankung in gekonnter Art und Weise auf und beherbergt das Zusatzbremslicht.

Viele Elemente des Concept GLA wurden zuerst nicht in der Serie umgesetzt, doch gab das Modell einen Ausblick auf das zukünftige Design eines Serienfahrzeuges – der Baureihe X156. Mit der Modellpflege des GLA, die Anfang 2017 beim Händler stehen wird, wird man jedoch wieder einige Elemente in die Serie einfließen lassen. Hauptsächlich der SUV Charakter des GLA wird in der „Mopf“-Variante verstärkt, auf die illuminierten Lüftungsdüsen (welche je nach Temperatur die Farbe ändern können) wird man im GLA weiterhin noch verzichten müssen – doch diese folgen später in der neuen A-Klasse der Baureihe 177.

Bilder: Daimler AG