Bereits seit einiger Zeit geistert ein Gerücht umher, wonach Mercedes-Benz einen „GLB“ oder gar einen „Baby-G“ entwickelt. Sogar ganze Einstiegspreise für das angeblich kommende Fahrzeug ist in manchen Medien bereits im Gespräch. Interessant, zumal das Fahrzeug bislang weder irgendwo erwähnt oder vorgestellt worden ist. Das englische Automagazin „Auto Express“ soll sogar bereits in Erfahrung gebracht haben, das sich der „Mini-G“ am Styling des Vision Ener-G-Force Concepts des Jahres 2012 orientieren soll.

Lediglich Spekulationen – Keine Bestätigungen des Mini-G Modells
Fakt ist: Mercedes-Benz arbeitet an der Erweiterung seines Modellangebotes – und das nachhaltig. Der Automobilkonzern hat im Detail bislang weder bestätigt, das man an einen „Mini-G“ bzw. „GLB“ arbeitet, noch welche Varianten oder Radstände es geben soll. Ob ein GLB 45 mit 4MATIC-Antrieb auf der Agenta steht, ist somit ebenso Spekulation, wie auch der Name des Fahrzeuges selbst. Das der Konzern kommende Modelle nicht Jahre vorab kommuniziert oder gar Details anspricht, ist mehr als üblich.

Mini-G läuft ggf. unter Baureihe X 247 vom Band
Ein genannter Punkt ist jedoch durchaus nicht abwegig: die geplante Markteinführung im Jahre 2019. Spätestens hier wird man sehen können, ob ein „Mini-G“ auf die Straße kommt. Sollte der Konzern sich überhaupt zu einen solchen genannten Fahrzeug entschließen, würde sich das Fahrzeug dann die kommende MFA 2 Plattform der nächsten B-Klasse – Baureihe 247 – teilen, wo das Mini-SUV als Baureihe „X 247“ vom Band laufen würde. Bevor der Mini-G jedoch kommt, wird man uns im Jahr 2018 zuerst die neue B-Klasse der Baureihe 247 vorstellen.

Hier übrigens noch kurz unsere Einschätzung: Das Teil kommt, nur bei der Optik sind wir uns noch nicht sicher. Ein Tipp von uns – , aber so falsch lagen wir in der Vergangenheit mit unseren Einschätzungen ja nicht.

Bilder: Daimler AG