Bereits bei einer der letzten offiziellen Folie der Daimler AG anlässlich der Jahrespressekonferenz in Stuttgart verwunderte eine neue Modellbezeichnung der AMG GT-Baureihe, welches dort aber offiziell für das Jahr 2017 angekündigt worden ist:  „GT C“, – die Variante war dort sowohl als Coupé, wie auch als Roadster aufgelistet.Mercedes-AMG GT R ( C 190), 2016

Baureihe 190 mit S,R und C-Variante?
Durchaus also möglich, das Affalterbach nun eine neue Motorisierung der Baureihe 190 –  genau zwischen AMG GT S mit 510 und AMG GT R mit 585 PS- positioniert: eine C-Variante ? Das Kürzel „C“ konnte dabei  z.B. für „Competition“ stehen. Die Bedeutung der Bezeichnung ist bislang aber noch reine Spekulation –  Anders dagegen, das man eine „AMG GT C“-Variante auflegen wird: dieses gilt wohl schon nahezu als gesichert, sonst hätte man das Modell wohl nicht in der Präsentation zur Jahrespressekonferenz offiziell mit aufgeführt.  Passend für die neue Bezeichnung wurde dabei eine unterschiedliche Motorisierung – als klare Differenzierung – zusätzlich  Sinn ergeben.

AMG GT C ergänzt die Baureihe 190
Die bisherige Top-Motorisierung AMG GT S leistet bislang 510 PS, wobei man mit der Vorstellung des AMG GT R mit 585 PS eine weitere Motorisierung anbietet. Mit einer C-Variante als AMG GT C wurde man gekonnt eine weitere Motorisierung – zwischen den bekannten Varianten – positionieren können.

Denkbar ist eine Motorisierung der neuen Variante von knapp 40 bis 50 PS über dem AMG GT S-Modell mit seinen 510 PS, wobei bereits Gerüchte von knapp ca. 550-560 PS aufgetaucht sind. Angeblich soll das Fahrzeug über exakt 557 PS verfügen. Details dazu klärt jedoch erst der Autosalon in Paris – dann mit der Vorstellung des AMG GT C Roadsters. Bislang bleibt eine zusätzliche Motorisierung reine Spekulation.

Symbolbilder (AMG GT R): Daimler AG