Wie nun bekannt wurde, – und wie die ersten Pressebilder von Versuchsträgern des kommenden smart electric drive auch aufzeigen, kann der neue smart electric drive wohl auch mit einer Variante des DISTRONIC-Systems ausgestattet werden. Das System, welches optional erhältlich ist, wird primär zum automatisierten Rekuperieren dienen.

DISTRONIC-System für smart electric drive
Auf ersten Bildern der Abnahmefahrt aus der Wüste in Arizona / USA – während der Hitze-Erprobung des electric-drive Antriebs – kann man nun erstmals das neue System erkennen, welches sich bislang auf Versuchsträgern bzw. Erlkönigfahrzeugen gekonnt optisch nicht in Szene gesetzt hat. Bilder des Serienmodells des neuen smart electric drive liegen uns hingegen noch nicht vor, vorliegende Bilder zeigen noch reine Vorserienfahrzeuge. Inwieweit hier das System, neben der Unterstützung für das Rekuperieren, zusätzlich noch reine DISTRONIC-Aufgaben – wie in den Mercedes-Modellen – erhalten wird, ist noch unklar.

Markteinführung in Deutschland ab 2017
Technisch wird die neue Generation des electric-drive Antriebs im smart wohl um die 60 KW leisten, wobei das bislang 17.6 kWh große Batteriepack – welches von der Daimler-Tochter ACCUmotive kommen wird – ggf. nur leicht anwächst. Im Gespräch sind 1/3 weniger Ladezeit für das neue Modell sowie eine Reichweite von rund 160 km. Der Elektromotor kommt übrigens vom Kooperationsfahrzeug Renault Zoe, der aktuell über 88 PS verfügt (65 kW).

Die Weltpremiere des Fahrzeuges startet im September 2016 am Autosalon in Paris, die erste Markteinführung des Modells erfolgt noch im Herbst 2016 in den USA, bevor das Modell – als fortwo sowie forfour – dann im Frühjahr 2017 auch nach Deutschland kommen wird.

Bilder: Daimler AG / smart