Das Mercedes-Benz in Kecskemét in Ungarn soll um ein zweites Werk für Pkw mit Front- und Heckantrieb erweitert werden. „Wir planen, in den nächsten Jahren rund eine Milliarde Euro in das neue Werk am Standort Kecskemét zu investieren. Dort soll eine hochmoderne und effiziente Produktion entstehen, in der flexibel verschiedene Fahrzeugarchitekturen vom Band laufen. Wir schaffen mit diesem hochmodernen ‚Flex-Werk‘ nach Industrie-4.0-Benchmark-Ansätzen weitere Kapazitäten und gleichzeitig die notwendige Flexibilität, um schnell und zukunftsorientiert auf die Anforderungen der Märkte reagieren zu können. Unser Unternehmen stärkt damit seine Wettbewerbsfähigkeit“, so Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management. Aktuell besteht das Mercedes-Benz Produktportfolio aus 32 Modellen. In naher Zukunft werden es rund 40 Modelle sein. Geplant ist außerdem die schrittweise Elektrifizierung aller Mercedes-Benz Pkw-Baureihen.

Das zweite Werk am Standort Kecskemét soll über einen Karosseriebau, eine Lackiererei, eine Montage und einen Industriepark verfügen. Gemäß den Industrie-4.0-Benchmark-Ansätzen ist eine wandelbare Fabrik geplant. Sie besteht aus vernetzten Produktionssystemen, einer durchgängig digitalen Prozesskette, der intelligenten Nutzung von Produktionsdaten und neuen Modellen der Kooperation von Mensch und Maschine. Damit wird es zukünftig möglich, die Fertigung noch flexibler und effizienter zu gestalten sowie ergonomische Arbeitsverbesserungen umzusetzen. Mit vorbereitenden Maßnahmen soll bereits in diesem Jahr begonnen werden; der Produktionsstart ist zum Ende der Dekade geplant. Mit der Investition entstehen rund 2.500 neue Arbeitsplätze am Standort und weitere bei Zulieferern in der Region und in deutschen Werken. Die Standortentscheidung und die konkrete Umsetzung hängen noch von der finalen Erfüllung verschiedener Rahmenbedingungen ab.

Mercedes-Benz Werk Kecskemét, Ungarn: Produktion CLA Shooting Brake

„Diese Investitionsentscheidung ist der Beweis für die erfolgreiche Wirtschaftspolitik der Regierung, deren Ziel es ist, Ungarn zu einem europäischen Produktionszentrum mit hoher Wertschöpfung zu machen“, so der ungarische Außenminister Péter Szijjártó.

Das Mercedes-Benz Werk Kecskemét produziert bereits seit 2012 erfolgreich Kompaktfahrzeuge mit Frontantriebsarchitektur für den Weltmarkt. Seitdem sind dort über 500.000 Fahrzeuge vom Band gelaufen (Stand Februar 2016). Ende April 2016 hat Mercedes-Benz bereits eine Investition von rund 580 Millionen Euro in die Kapazitätserweiterung und die technologische Weiterentwicklung des bestehenden Kompaktwagen-Werks am Standort bekannt gegeben. Dort wird auch die neue Kompaktwagen-Generation vom Band laufen.

„Die zusätzliche Investition in die neue flexible Produktion ist eine Bestätigung für das Know-how unserer hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kecskemét. Der Standort gewinnt an zusätzlicher Kompetenz für Fahrzeuge auch mit Heckantrieb. Für Kecskemét spricht darüber hinaus die sehr gute Zusammenarbeit mit den nationalen und lokalen Behörden. Insgesamt hat der Standort mit dem bestehenden und dem neuen Werk hervorragende Zukunftsperspektiven“, so Rainer Reuß, Leiter Produktionsplanung Mercedes-Benz Cars.

Quelle: Daimler AG