Mercedes-Benz USA hat nun einen Werbespot zur neuen E-Klasse der Baureihe 213 zurückgezogen, nachdem US-Verbraucherschützer sich darüber aufgeregt haben. Der Spot führt „wahrscheinlich zur Täuschung vernünftiger Verbraucher, indem die E-Klasse als selbstfahrend dargestellt wird, obwohl sie es nicht ist“ – so heißt es im Brief von Consumer Reports an die US-Handelsbehörde FTC.

US-Verbraucherschützer kritisieren E-Klasse Spot
Geht es nach den Verbraucherschützern, könnten Kunden das Fahrzeug unter der Annahme von falschen Eigenschaften erwerben, zusätzlich könnten die Käufer sich in Sicherheit wiegen, dass das Fahrzeug autonom fahren könne. Im Spot heißt es „Ist die Welt bereit für ein selbstfahrendes Auto ? Ein selbständig denkendes Auto, dass Menschen innerhalb und außerhalb schützt ? Bereit, – oder nicht – die Zukunft ist da“ – daraufhin sieht man die E-Klasse, die die F 015 -Studie überholt und der Fahrer die Hand vom Lenkrad nimmt.

Mercedes-Benz vermerkt hier jedoch im Spot bereits im Kleingedruckten, das die E-Klasse autonome Funktionen besitzt, jedoch nicht selbstständig fahren kann. Bekanntlich verfügt die E-Klasse optional über einen Drive Pilot (aktiver Abstandsregeltempomat DISTRONIC PLUS mit Lenkpilot und SPurwechselassistent) als teilautomatisierte Funktion,

Mercedes-Benz USA stoppt Spot vorsorglich
Nach Erkenntnissen von Automotive News hat der Hersteller die Anzeige gestoppt, das Unternehmen wollte eine „Verwirrung bei den Käufern“ vermeiden. Nach Auskunft einer Sprecherin des Konzerns wurde bereits eine Printanzeige der neuen E-Klasse, nach Bekanntwerden eines tödlichen Unfalls mit einem Tesla Model S, Anfang Juli modifiziert.

Bilder/Video: Daimler AG