Im Mercedes-Benz Werk Bremen ist das erste C-Klasse Cabriolet vom Band gelaufen. Es ist das erste Cabriolet in der Geschichte der C-Klasse und das vierte Modell der Produktfamilie, das inklusive der AMG-Versionen im Werk Bremen gebaut wird. Im Jahr der Dreamcars hat Mercedes-Benz bereits den neuen SLC, SL und das neue S-Klasse Cabriolet auf die Straße gebracht.

C Klasse Cabrio ab September beim Händler
Das C-Klasse Cabriolet ist für Kunden ab (Spät-)Sommer 2016 verfügbar und rundet die Palette der offenen Viersitzer mit klassischem Stoffverdeck ab. Mit seinem faszinierenden Design, dem dynamischen Fahrwerk mit optionaler Luftfederung, dem 9G-TRONIC Automatikgetriebe und den effizienten Motoren bietet das Dreamcar ganzjährigen Open-Air-Fahrspaß.

Werk Bremen produziert nun 9 Fahrzeugtypen
Das Portfolio des Bremer Werks erhöht sich mit dem Anlauf des C-Klasse Cabriolets auf neun Fahrzeuge, was eine besonders hohe Flexibilität in der Produktion erfordert. Das neue Modell wird daher künftig auf einer Linie mit drei weiteren Modellen gefertigt – C-Klasse Coupé, E-Klasse Coupé und E-Klasse Cabriolet laufen auf dem gleichen Band. „Wir Bremer beherrschen Vielfalt und stellen erneut unsere hohe Anlaufkompetenz unter Beweis“, sagt Peter Theurer, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Bremen. „Die Mannschaft hat mit dem erfolgreichen Produktionsstart des C-Klasse Cabriolets einmal mehr Enormes geleistet und steht bereits jetzt in den Startlöchern für den Anlauf des GLC Coupés. Unser Produktionsportfolio ist damit so vielfältig, aktuell und wettbewerbsfähig wie nie.“

3-Lagiges Akustikverdeck in verschiedenen Farben
Das C-Klasse Cabriolet verfügt– wie auch das Coupé –über einen intelligenten Leichtbau mit hohem Aluminium-Anteil. Unter anderem bestehen Kotflügel, Motorhaube und Heckdeckel aus Leichtmetall, was das Gewicht des Fahrzeugs und damit den CO2-Ausstoß senkt. Entsprechend kommen im Rohbau verschiedenste innovative Fügetechniken zum Einsatz.

Die zunehmend kundenspezifische Fahrzeugfertigung zeigt sich in der Montage des C-Klasse Cabriolets am Beispiel des vollautomatischen Stoffverdecks. Es ist neben der Basisvariante in Schwarz auf Wunsch auch mit einem mehrlagigen Akustikverdeck in den Farben Dunkelbraun, Dunkelblau, Dunkelrot oder Schwarz zu haben. Die Dachmontage erfolgt wie auch der Cockpiteinbau nicht vollautomatisiert, sondern manuell mithilfe eines Handlingsgeräts. Durch zahlreiche weitere Ausstattungsvarianten sowie Sicherheits- und Assistenzsysteme ist jedes Fahrzeug, das in Bremen vom Band läuft, ein Unikat.

Quelle: Daimler AG