• Aktuelle Fahrtests:

  • Letzte Kommentare:

    • CH-Elchich werde wohl die nächsten 20+ Jahre kaum selber eine S-Klasse bewegen, daher die dringliche Frage: was ist geplant in den kleineren Baureihen? Mercedes hat... 31 Okt, 21:34
    • martinTolle Leistung für das Auto. Nur glaube ich das eines der heutigen, zum Spassmobil verkommemen , mit überzüchteten Motoren verschandelten, aktuellen G Modelle nicht mehr... 31 Okt, 19:49
    • HorsiDer Beginn einer wunderbaren Geschichte? BMW hat sie seit Menschengedenken, Audi hat sie auch im Portfolio, seit Ducati geschluckt wurde, nun also will sich Daimler... 31 Okt, 19:37
    • Peter F.Zitat aus dem wirklich sehr interessanten Bericht: "weitere Varianten sind bis 2017 angekündigt ( dabei auch Allradversionen und verschiedene SUV-Modelle" Ich bin da jetzt mal... 31 Okt, 19:35
    • Markus Jordan@Daniel K.: Nur vom Ladevorgang, das hatten wir bereits hier: http://blog.mercedes-benz-passion.com/2014/09/erste-impressionen-induktives-laden-von-elektroautos-bei-mercedes-benz-beim-s-500-plug-in-hybrid/ 31 Okt, 18:20
    • Daniel KSuper Bericht, habt ihr auch ein Video 31 Okt, 15:32
  • « | Home | »

    Mit dem Mercedes Unimog um die Welt

    von Philipp Deppe | 19.Februar 2014

    Seit April 2013 ist ein Mercedes-Benz Unimog 1300 L das neue, fahrende Zuhause von Jennifer (36) und Peter Glas (41). Ihre auf unbestimmte Zeit angelegte Hochzeitsreise unternehmen sie so in ihrem eigenen „Haus“ – dem „Glaarkshouse“. Der Name setzt sich aus den Nachnamen der beiden Abenteurer – Glas und Parks, der Mädchenname von Jennifer – zusammen.

    Rast in Kangal, Türkei: Mit 540 Liter Diesel und 180 Liter Frischwasser an Bord ist man autoark – auch fern jeglicher Zivilisation.

    „Wenn uns ein Fahrzeug bis auf das Dach der Welt bringt, dann ein Unimog“, so die Überlegung der beiden, die zum Kauf eines Unimog U 1300 L (Baureihe 435), Baujahr 1986, führte. Der wiegt im vollgetankten Zustand – mit 540 Liter Diesel und 180 Liter Frischwasser an Bord – rund sieben Tonnen, die aber dank Differentialsperren und Portalachsen in allen Lagen sicher und erstaunlich leichtfüßig fortbewegt werden können – damals wie auch heute. Die unver­gleichliche Zuverlässigkeit des Unimog, die Größe der Tanks, die solarbe­triebene Stromversorgung und ein kleiner Sanitärbereich machen das „Glaarkshouse“ zu einem wahren Welt-Reisemobil, mit dem man fernab jeglicher Infrastruktur mehrere Tage auch unwegsames Gelände autark ent­decken kann.

    Im April 2013 begannen Jennifer und Peter Glas ihre Weltreise mit einem hochgeländegängigen Unimog 1300 L der Baureihe 435, die sie auch nach Tabriz im Iran, wo diese Aufnahme entstand, führte.

    Die große Reise begann im April 2013 und führte durch Südosteuropa in das oft unwegsame anatolische Hochland: Kein Weg war zu steinig, kein Fluss zu tief und kein Pfad zu steil. Nach dieser ersten kleineren Prüfung in der Türkei ging es in den Iran. Die Sanddünen in der Dasht-e-Kavier Wüste waren schon eine etwas größere Herausforderung. Doch viel beeindruckender als die Leichtigkeit, mit der der 435er durch Sand und Gestein glitt, waren die leuchtenden Augen der Iraner, wenn sie den fremden Unimog sahen. Die Situationen, in denen sich Mercedes-Benz-Fans neugierig unter das Fahrzeug legten oder im Motorraum umsahen, waren unzählig.

    Sonnenuntergang am Strand der türkischen Schwarzmeerküste.

    Nach unvergesslichen Wochen in Persien konnten Jennifer und Peter Glas ihren vierrädrigen Reisegefährten im Oman endlich auf Herz und Nieren prüfen: auch hier erwies sich keine Düne zu steil, keine Wüste zu weit und kein Strand als unerreichbar. Und auch die wüstenerprobten Omaner freuten sich über den Unimog – einige steckengebliebene SUVs zog der Unimog sogar aus dem Sand.

    Wüste, Oman: Die Dünen sind ein Kinderspiel für den Unimog 1300 L.

    Derzeit sind die Globetrotter in Indien unterwegs, wo besonders die Sitzhöhe des Unimogs zum Vorteil wird, hat man so doch einen guten Überblick über den quirligen indischen Straßenverkehr.

    Schon bald macht sich das Paar weiter auf den Weg nach Nepal, Tibet, China und die Mongolei. Ein Ende ist erst einmal nicht abzusehen und so bleibt es weiterhin spannend für die beiden. Ihre aufregenden Reisegeschichten, Bilder und ihre Route können unter www.glaarkshouse.com sowie auf Facebook unter „Glaarkshouse“ verfolgt werden.

    Quelle: Mercedes-Benz

    Eingehende Suchbegriffe zum Artikel:

    Eventuell interessanter Artikel:

    Die Serienausstattung des C-Klasse T-Modells
    Offroad-Komfort Fahrwerk des Mercedes-Benz GLA nicht mit Standheizungs-Option kombinierbar #X156
    Livestream Mercedes-Benz Pressekonferenz auf der Mondial de l'Automobile in Paris

    Themen: Unimog | Kein Kommentar »

    Kommentare

    Warum diese Frage?

    Auch lesenswert... Unimog (8 von 76 Artikel)