• Aktuelle Fahrtests:

  • Letzte Kommentare:

    • widoIch stelle mal meine Frage in diesem Thread, da mir einige DB-Verkäufer keine Antwort geben konnten ("Sie stellen aber auch Fragen..."): Der C-200 Benziner hat... 23 Okt, 18:49
    • Brandondie begrifflichkeit "take-rate" hin oder her - man kann nicht von der hand weisen, dass ils bei den kompakten selten gewählt wird. schaut doch mal,... 23 Okt, 17:44
    • Andreas HauptNeudeutsch heißt das neuerdings "take-rate"... im Hause Volkswagen wurde sie letzte Woche auf 5% besiegelt... ...offensichtlich wird auch der Nebel auf unseren Straßen für den... 23 Okt, 17:04
    • E-Klassenfahrt.. aufgrund fehlender Akzeptanz .. wer's glaubt 23 Okt, 16:59
    • Andreas HauptEs ist mir immer noch ein Rätsel, wie ILS und selbst die Nebelleuchten beim Mopf aufgrund fehlender Akzeptanz von unter 10% ersatzlos gestrichen wurden und... 23 Okt, 16:53
    • DarksheepHallo zusammen, vielleicht kann ich ein wenig weiterhelfen. @Matthias Die Dachreling ist grundsätzlich eine Sonderaustattung und frei wählbar. Bei den Edition Modellen muss diese aktiv... 23 Okt, 16:10
  • « | Home | »

    IAA 2013: Blick auf den ML 350 BlueTEC Guard

    von Markus Jordan | 13.September 2013

    Mercedes-Benz stellt auf der IAA 2013 in Frankfurt auch Modelle der Guard-Reihe vor, aktuell noch den ML 350 BlueTEC Guard in der kleinsten Schutzklasse – VR4.

    Der auf der IAA 2013 – mittlerweile im Sonderraum besichtbaren – ML 350 BlueTEC Guard besitzt die Schutzklasse VR4 – diese europäische Widerstandsklasse hält großkalibrige Revolvermunition stand und schützt die Insassen z.B. vor Straßenräubern und dessen Gewaltbereitschaft. Ab Schutzklasse VR5 spricht man hingegen von Höchstschutz, u.a. gegen Gewehrprojektile aus militärischen Waffen, die doppelt so schnell fliegen, wie Revolvergeschosse – ebenso leistet diese Klasse Schutz gegen Splitter von Handgranaten und Sprengsätzen.

    480_IMG_8396

    Der ML 350 BlueTEC Guard 4MATIC besitzt einen 258 PS starken V6-Benziner mit 620 Nm Drehmoment. Die Beschleunigung des Fahrzeuges liegt bei 9.4 Sekunden auf 100 km/h, die V-Max bei 210 km/h. Der Grundpreis für das Grundfahrzeug liegt bei 59.559,50 Euro, der Hochschutz VR4 kommt dabei mit 65.450 Euro hinzu. Weitere Optionen, u.a. ein Gefährdetenalarmsystem (GAS) liegt bei für 2.499 Euro. Der Gesamtpreis des ausgestellten Fahrzeuges liegt bei 165.160,10 Euro.

    Mercedes-Benz nennt einen kombinierten Verbrauch von 8.1 Liter Diesel auf 100 km (NEFZ-Wert – innerorts 9.2, außerorts 7.5 Liter). Inwieweit das mit den Guard überhaupt machbar ist, ist jedoch fraglich. Bei den Außenmaßen ist der ML Guard 4.804mm lang und 1.926mm breit (1.788mm hoch). Inklusive Spiegel hat das Fahrzeug eine Gesamtbreite von 2.141 mm.

    Optisch unterschiedet sich das Fahrzeug nicht vom Serienmodell. Beim Öffnen der Türen fällt auf, das diese ein wenig schwergängiger zu öffnen sind. Einen richtigen Unterschied haben wir jedoch bei der Heckklappe bemerkt: diese konnten wir nur mit sehr viel Kraftanwendung schließen, – eine automatische Schließung ist hierfür nicht erhältlich. – “das ist ein klares Gewichtsthema” – so hieß es von einen Mercedes-Sprecher zu uns. Gewohnheit, mit der man jedoch leben kann.

    Neben den ML 350 BlueTEC Guard konnten wir uns am 1. Pressetag der IAA 2013 auch den Guard der S-Klasse – der neuen Baureihe 222 – betrachten. Bestellbar ist die S-Klasse Guard ab 1. Quartal 2014.

    Grundlage von Guard-Fahrzeugen
    Jedes Guard Fahrzeug wird von Mercedes-Benz zunächst als Datenmodell konzipiert, und das noch während der Entwicklungsphase des Serienfahrzeugs. Danach wird es als Prototyp in ausgedehnten Tests erprobt und auf höchste Belastbarkeit von Karosserie und Fahrwerk, auf ballistische Resistenz und auf das Funktionieren sämtlicher Sicherheitssysteme beim Crash geprüft. All dies geschieht, lange bevor erste Kundenfahrzeuge gebaut werden. Diese entstehen dann in einem eigenständigen Fertigungsprozess. Dieses systematische Vorgehen führt zum „Integrierten Schutzkonzept“ von Mercedes-Benz Guard.

    Auf diese Weise erhält die gesamte Fahrgastzelle eine wirkungsvolle Verstärkung gegen Gefahren von außen. Dieses Schutzkonzept ermöglicht höchst wirkungsvolle Detaillösungen. Potenzielle Schwachstellen werden von Spezialisten aufgespürt und konsequent eliminiert. So zeichnen sich Mercedes-Benz Guard Modelle durch umfassenden, lückenlosen Schutz aus.

    Bilder: MBpassion.de

    Eingehende Suchbegriffe zum Artikel:

    Eventuell interessanter Artikel:

    Großer Preis von Monaco - Doppelsieg für Nico Rosberg vor Lewis Hamilton im Fürstentum #F1
    Letzte Chance zu Cars & Coffee am Mercedes-Benz Museum in diesem Jahr
    C-Klasse Limousine sowie T-Modell ab 06. Oktober mit neuen Motorisierungen bestellbar

    Themen: M-Klasse, Vertrieb | 5 Kommentare »

    5 Kommentare to “IAA 2013: Blick auf den ML 350 BlueTEC Guard”

    1. Ralph meint:
      13.September 2013 at 14:44

      Als kann man, ungefähr, den Listenpreis des Fahrzeuges verdoppeln, dann weis man was ein Guard kostet.

    2. Daniel K meint:
      13.September 2013 at 18:47

      Wie viel beträgt das Leergewicht eines solchen ML Guard

    3. Gottlieb meint:
      13.September 2013 at 21:05

      Rund 2,7t

    4. Daniel K meint:
      13.September 2013 at 21:22

      @ Gottlieb
      Danke

    5. Torsten meint:
      9.Dezember 2013 at 03:50

      Gibt es keine Bilder vom neuen S-Guard?

    Auch lesenswert... M-Klasse, Vertrieb (409 von 1328 Artikel)