128 Tage brauchte Mercedes-Benz im Jahr 1997, um von der Skizze einen Rennwagen für die FIA-GT-Meisterschaft zu konzipieren – und mit den Mercedes CLK GTR wurden nur 25 Exemplare produziert, – das Modell Nr. 1 von 25 steht nun in den Staaten zum Verkauf an.

Die Versteigerung bei RM Auctions in Monterey (USA) Mitte August bietet den CLK GTR mit der Chassis No. WDB2973971Y000012 an, wo die Versteigerung selbst am 17. August 2012 stattfindet. Als Erlös rechnen die Veranstalter mit rund 1.2 bis 1.5 Millionen US-Dollar.

Die technischen Daten des CLK GTR begeistern: Der hier zur Versteigerung stehende Wagen mit einen Leergewicht von rund 1430 kg hat einen 7.3 Liter V12 Motor mit 664 PS. Der Euro-Mix des Fahrzeuges lag bei 22.5 Liter Superplus, der Wartungs- und Ölwechselintervall bei 5000 km. Der Kofferraum umfasst 153, der Tank 90 Liter Volumen. (Datenblatt)

Das Chassis und die Karosserie das Mittelmotorwagens bestehen aus Kohlenstofffaserverband mit integriertem Überrollbügel aus Stahl. Die Türen öffnen nach schräg oben/vorne. Motor und Getriebe übernehmen tragende Funktionen. Geschaltet wurde über ein sequentielles Sechsganggetriebe mittels Wippschaltern am Lenkrad.

Der GTR war das Homologationsmodell eines GT1-Rennwagens, und war dazumal für rund 1.5 Millionen Euro erhältlich. Da eigentlich 25 Fahrzeuge eines Modells für die Teilnahme an den damaligen FIA-GT-Meisterschaften notwendig waren, fuhr der CLK-GTR mit einer Sondergenehmigung: – die restlichen 24 Exemplare wurden demnach schnellstmöglich an Kunden ausgeliefert, nach unseren Informationen zuletzt im Sommer 1999. 2 Jahre nach Erscheinen des Supersportwagens wurde die GT1-Rennserie wieder eingestellt, – es blieb bei der Produktion von 25 Einheiten.

Serienmäßig verfügt die Straßenvariante u.a. über CD-Wechsler, Beifahrerairbag, Lederausstattungg, beheizbare Frontscheibe, Klimaanlage, sowie über eine Feuerlöschanlage des Motorraums, sowie über eine hydraulische Hebeanlage.

Die Nummer 1 von 25 hat nur 1.335 unfallfreie Meilen auf den Tacho – und wurde optisch nicht verändert. Die Rennversion unterschied sich anhand der Bodenfreiheit, Räder, Außenspiegel und Heckflügel. Im Jahr 1997 gewann Bernd Schneider mit deutlichen Vorsprung die Meisterschaft. Im Jahre 1998 gewann Klaus Ludwig und Ricardo Zonda vor Stallkollege und Titelverteidiger Bernd Schneider.

Bilder: RM Auctions