• Letzte Kommentare:

    • Racer1985Ich habe mir gerade das Pressevideo vom 500 e angeschaut. Die hohe Kofferraumabdeckung geht ja mal gar nicht! 28 Mrz, 0:26
    • Racer1985@Markus Jordan: Ich hoffe es. Nur unter der Bezeichnung 180 e könnte ich mir eigentlich nur die Umsetzung der Studie B-Klasse E-Cell Plus vorstellen. Ein... 28 Mrz, 0:18
    • Tobi@Ben Gurion: Wenn der Beitrag durch deine detaillierte Ausführung nicht so lange dauern würde, wäre das ein super Text für einen Dacia-Werbespot. Mal davon abgesehen:... 27 Mrz, 20:53
    • Markus Jordan@racer1985: Ja, da fängt der Powerdieselbereich an. Daimler hat aber noch mehr in Reserve, auch bei den Kompakten der nächsten Generation wird sich einiges tun... 27 Mrz, 20:02
    • MarcoSelten so eine deplatzierte und gequirlte Sch.... gelesen, verzeiht mir den Begriff, aber nichts anderes sind die beiden vorigen Beiträge!!! Voll von Vorurteilen, Beleidigungen und... 27 Mrz, 19:53
    • MERCEDES SL 2015 Details { […] Mercedes-Benz SLK erhält Modellpflege – mögliche … […] }
  • « | Home | »

    Die Daimler AG mit ihren Marken: Mercedes-AMG – Vom Veredler zum Partner

    von Philipp Deppe | 26.Februar 2012

    Die ehemaligen Daimler-Benz Mitarbeiter Hans-Werner Aufrecht und Erhard Melcher gründen 1967 in Burgstall bei Stuttgart den Veredlungsbetrieb AMG für Fahrzeuge von Mercedes-Benz. A steht für Aufrecht, M für Melcher und G für Großaspach, den Geburtsort Aufrechts.

    Von der Firmengründung an hat sich das Ingenieurbüro auf das Tuning von Mercedes-Benz Modellen spezialisiert. Im Oktober 1990 unterzeichnen Daimler-Benz und AMG eine Vereinbarung, um intensiver bei Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Service von Pkw und Pkw-Teilen zusammenzuarbeiten. 1993 wird das erste gemeinsam entwickelte AMG Hochleistungs-Fahrzeug präsentiert, der Mercedes-Benz C 36 AMG.

    Im Jahr 1999 wird aus der AMG Motorenbau und Entwicklungsgesellschaft mbH die Mercedes-AMG GmbH. Daimler hält mit 51 Prozent der Anteile die Mehrheit. Seit 2005 ist Mercedes-AMG ein hundertprozentiges Tochterunternehmen des Stuttgarter Konzerns. Die AMG-Modelle bilden in den Modellreihen ab der C-Klasse das jeweilige Topmodell im Mercedes-Benz Pkw-Programm und können direkt bei Mercedes-Benz Händlern geordert werden.

    Das Konzept bei AMG beruht heute nicht mehr allein auf stärkeren Motorisierungen und dezenten Veränderungen im Bereich der Karosserie, sondern es werden umfassende Anpassungen des gesamten Fahrzeugs vorgenommen. „AMG – diese drei Buchstaben verkörpern weltweit Spitzentechnologie, Dynamik und Exklusivität. Wer einen AMG fährt, spürt dies sofort. Nach vier erfolgreichen Jahrzehnten ist die Marke heute mehr denn je Sinnbild für ein einzigartiges Fahrerlebnis“, sagt Volker Mornhinweg, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Mercedes-AMG GmbH, zum 40. Geburtstag der Daimler-Tochter im Jahr 2007.

    Das Jahr 2008 wird für die Performance-Marke AMG das bislang beste Jahr in der Firmengeschichte: Der Absatz steigt um 19 Prozent auf 24.200 AMG-Fahrzeuge. „AMG ist in einem äußerst herausfordernden Umfeld auf nahezu allen Märkten gewachsen und hat damit seine führende Position unter den Marken für Hochleistungsfahrzeuge weiter gefestigt“, heißt es dazu im Geschäftsbericht 2008 der Daimler AG. „Zu den größten Wachstumsmärkten gehörten unter anderem China und Brasilien. Auch auf dem Heimatmarkt konnte AMG den Absatz gegen den Markttrend steigern. Zu diesem Erfolg haben unter anderem der neue C 63 AMG und der komplett überarbeitete SL 63 AMG maßgeblich beigetragen.“

    Quelle: Daimler AG

    Eingehende Suchbegriffe zum Artikel:

    Eventuell interessanter Artikel:

    Großserien Produktionsstart für B-Klasse Electric Drive im Mercedes-Benz Werk Rastatt
    Die neue Kurvenneigefunktion im S-Klasse Coupé - stufenlos bis zu 2.5 Grad in die Kurve #C217
    Richtfest für neues Logistikzentrum zur Materialversorgung der Pkw- Auslandswerke

    Themen: Konzern | Kommentare deaktiviert

    Kommentare geschlossen.

    Auch lesenswert... Konzern (230 von 741 Artikel)