Der E 250 CDI BlueEFFICIENCY 4MATIC, die erste allradgetriebene E-Klasse mit Vierzylinder-Dieselmotor und damit zugleich das effizienteste allradgetriebene Dieselmodell seiner Leistungsstufe in der Oberklasse.

ECO Start-Stopp-Funktion und 7G-TRONIC PLUS sorgen insbesondere beim E 250 CDI BlueEFFICIENCY 4MATIC für eine hohe Energieeffizienz. Die erste E‑Klasse mit 4MATIC und Vierzylinder-Dieselmotor leistet 150 kW (204 PS) und überzeugt mit einem hohen Antriebskomfort bei ansprechenden Fahrleistungen: Der Sprint von null auf 100 km/h ist in 7,9 Sekunden erledigt, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 238 km/h. Dabei begnügt sich das Modell mit einem Verbrauch von 5,6 Litern pro 100 km nach NEFZ.

Der 4MATIC-Antriebsstrang der E-Klasse gehört zu den leistungsfähigsten permanenten Allradantrieben. Durch die kompakte, leichte und reibleistungsoptimierte Grundkonzeption mit längs liegendem Motor und verblocktem Haupt- und Verteilergetriebe ergeben sich Vorteile gegenüber anderen Pkw-Systemen mit quer verbauter Antriebseinheit und zuschaltbarem 4×4. Wie bei der 4MATIC-Abstimmung auf trockener oder nasser Straße gilt auch bei winterlichen Straßenverhältnissen: Die Fahrstabilität und damit die aktive Sicherheit steht immer im Vordergrund.

Das mechanische Fundament der 4MATIC mit der Momentenverteilung von 45 zu 55 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse und die Lamellensperre im Zentraldifferenzial mit einer Grundsperrwirkung von 50 Newtonmetern bietet optimale Voraussetzungen. Diese Grundkonzeption ermöglicht hohe Traktionswerte, weil die beim Beschleunigen auftretende dynamische Achslastverschiebung Richtung Hinterachse genutzt wird, um dort mehr Antriebsmoment abzusetzen. Die Lamellensperre kann das Antriebsmoment aber auch variabel von 30 zu 70 beziehungsweise 70 zu 30 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse verschieben, falls die Straßenverhältnisse das erfordern. So kann der Eingriff der elektronischen Regelsysteme ESP, 4ETS oder ASR möglichst spät erfolgen, ein Großteil des Antriebsmoments wird auch auf glatten Straßen in Vortrieb umgesetzt. Alle Regeleingriffe erfolgen fast unmerklich; trotzdem erfährt der Fahrer sofort, wenn er sich dem Grenzbereich nähert. In diesem Fall blinkt im Kombi-Instrument ein gelbes Warnsymbol. Dies ist das eindeutige Signal, die Fahrweise den Straßenverhältnissen anzupassen.

Die Auslegung als permanent arbeitende Antriebsmechanik hat entscheidende Vorteile gegenüber anderen Systemen, die zur Aktivierung des Allradantriebs erst einmal mangelnde Traktion erkennen müssen, um danach den 4×4-Antrieb zu aktivieren. Diese Zeitspanne nutzt die 4MATIC der E-Klasse bereits, um Antriebsmoment über die Räder auf die Fahrbahn zu übertragen. Beim Anfahren unter winterlichen Bedingungen können die E-Klasse 4MATIC-Modelle optimale Traktion aufbauen. Dazu werden bestimmte Fahrbahnzustände automatisch erkannt und die Eingriffe des Allrad-Regelsystems 4ETS so beeinflusst, dass ein möglichst hohes Beschleunigungsvermögen bei minimalem Radschlupf und damit bester Fahrstabilität erreicht wird.

Quelle: Daimler AG

Eingehende Suchbegriffe zum Artikel: