• Letzte Fahrtests:

  • Letzte Kommentare:

    • Markus Jordan@Hedempire: Nein, das Drive Kit Plus hat eine eigene Navigationslösung (kostenlos) für das iPhone. 24 Apr, 14:55
    • Oliah sorry, zu schnell gelesen. 24 Apr, 14:12
    • Markus Jordan@oli: Das schreibt Dominic ja nicht. 24 Apr, 13:51
    • Oli@Dominic: ist mir neu, dass man für die C-Klasse keine Überführungskosten hat, wenn der zum Händler gebracht wird. Bisher wollte die NDL immer Geld dafür... 24 Apr, 13:33
    • HedempireMoin Moin, muss mal ganz konkret fragen - werde ich nicht schlau draus. Wenn man das Drive Kit Plus bestellt und eine Garmin Navi App... 24 Apr, 13:13
    • DominicAlso im Werk kann man diverse Zusätze/Dienste für einen Kunden buchen. z.B. Blumen, Fußmatten, voller Tank, erweiterte Führung usw. usw. vielleicht ist ja davon was... 24 Apr, 12:06
  • « | Home | »

    Sonderpostwertzeichen und Sondermünze „125 Jahre Automobil“

    von Markus Jordan | 5.Mai 2011

    Vor 125 Jahren wurde vom Kaiserlichen Patentamt in Berlin der Firma Benz & Co. in Mannheim das Patent Nr. 37 435 für ein „Fahrzeug mit Gasmotorenantrieb“ erteilt.

    Es gilt als die Geburtsurkunde des Automobils. „Patentiert im Deutschen Reiche vom 29. Januar 1886 an“: So steht es auf der Urkunde, und mit diesem Tag beginnt der Siegeszug des Automobils, das die Welt in unvorhersehbarem Maße verändern sollte. Das Bundesministerium für Finanzen gibt zum 125. Geburtstag des Automobils ein Sonderpostwertzeichen und eine Sondermünze heraus.

    Das Sonderpostwertzeichen zeigt das erste Automobil der Welt, das mit einer Zeichnung aus der Patentschrift vom 29. Januar 1886 hinterlegt ist. Das Postwertzeichen hat einen Nennwert von 55 Cent und ist ab 5. Mai 2011 in allen Postfilialen und Postagenturen erhältlich.

    Vom 9. Juni 2011 an wird es auch eine entsprechende Sondermünze „125 Jahre Automobil“ mit einem Nennwert von 10 Euro geben, erhältlich in Banken und Sparkassen. In dynamischer und moderner Grafikgestaltung, basierend auf der Kreisform des Lenkrads, setzen sich Wert- und Bildseite mit dem Thema individuelle Mobilität auseinander, wie sie das Automobil ermöglicht.

    Die offizielle Präsentation beider Gedenkstücke durch das Bundesfinanzministerium erfolgt am 7. Juni 2011 in Berlin.
    Das Überwinden von Raum und Zeit, unter dem Einschluss individueller Einsatzmöglich­keiten, erhält mit dem Benz Patent-Motorwagen eine neue Dimension. Die Erfindung von Carl Benz ist das erste Automobil der Welt, das durch seine Unabhängigkeit und Verfügbarkeit den Grundstein zur Individu­alisierung des Verkehrs legt. Ausgehend vom Benz Patent-Motorwagen erschließt das neue Verkehrsmittel breiten Kreisen der Bevölkerung bis dahin nicht gekannte Weiten und Länder der Erde. Die damit verbundene Faszination ist bis heute ungebrochen. Auch der Transport von Gütern erfährt eine dramatische Wandlung aufgrund der Flexibilität, Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit des Automobils.
    Im gleichen Jahr wie Carl Benz baut auch Gottlieb Daimler sein erstes Automobil. Er bestellt am 8. März 1886 bei der Wagenbaufabrik Wilhelm Wimpff & Sohn in Stuttgart eine Kutsche, in die er seinen kompakten und schnelllaufenden Benzinmotor einbauen lässt. Daimlers gedanklicher Schwerpunkt liegt dabei auf der Motorisierung des Verkehrs zu Lande, zu Wasser und in der Luft, er hat stets die universellen Einsatzmöglichkeiten des von ihm erfundenen Motors vor Augen.
    Die eigentliche Erfindung von Carl Benz, der unter Ausschluss der Öffentlichkeit bereits im Oktober 1885 erste Fahrversuche mit seinem dreirädrigen Patent-Motorwagen durchgeführt hatte, ist das eigen­ständige und geschlossene Konzept eines selbstfahrenden Fahrzeugs. Es ist das erste ganzheitlich erdachte Automobil – Motor, Fahrgestell und Antrieb sind exakt aufeinander abgestimmt und bilden eine Einheit. Das erste Automobil der Welt hat einen liegend eingebauten Einzylindermotor, der aus einem Hubraum von 954 Kubikzentimetern bei 400/min eine Leistung von 0,75 PS (0,55 kW) entwickelt. Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs beträgt 16 km/h.

    Vorerst vertraut Benz auf ein einzelnes Vorderrad, weil er völlig zu Recht die im Kutschenbau vorherrschende Drehschemellenkung der Vierräder für eine technische Sackgasse hält. Erst nachdem Benz eine „Wagen-Lenkvorrichtung mit tangential zu den Rädern stehenden Lenkkreisen“ erfunden und zum Patent angemeldet hat, baut auch er von 1893 an Fahrzeuge mit vier Rädern. Mit seinen Modellen Victoria und Vis-à-Vis kehrt er dabei zwar zur Kutschenbauart zurück, schafft aber mit dem „Motor-Velociped“ ein Jahr später das erste in Großserie gefertigte Automobil der Welt.

    Seine öffentliche Jungfernfahrt erlebt der Patent-Motorwagen am 3. Juli 1886 auf der Ringstraße in Mannheim. Zeitungen berichten enthusiastisch über das Ereignis. Benz belässt es nicht bei der ersten Ausführung. Er entwickelt das Dreirad in mehreren Stufen weiter, macht es marktfähig und baut es sogar in Serie. Auch hat er mit dem Fahrzeug internationalen Erfolg, denn er verkauft es auch – und vor allem – ins Ausland. Damit ist Benz allen anderen Erfindern, die mit ihren motorisierten Fahrzeugen das Versuchs­stadium nicht überwinden, weit voraus.

    Eingehende Suchbegriffe zum Artikel:

    Themen: Classic | Kommentare deaktiviert

    Kommentare geschlossen.

    Eventuell interessanter Artikel:

    „Mercedes-Benz Classic Life #1“ - Rückblick auf die Classic-Ereignisse 2013 mit passender Musik
    Freier Eintritt im Mercedes-Benz Museum zum Museumsgeburtstag am 25. Mai 2014
    Ready to go: Mercedes-Benz Classic bereitet sich für die Mille Miglia 2014 vor (15.- 18. Mai 2014)