• Aktuelle Fahrtests:

  • Letzte Kommentare:

    • Philipp Deppe@Santigo Danke für den Hinweis. Wir haben irrtümlich beim C250 den Lederpreis und die Fußmatten von unserem anderen Testwagen mit übernommen. 01 Aug, 22:36
    • SantiagoIn der Preiskalkulation sind einige Fehler, z. B. kostet Leder Cranberryrot nicht 1951,60 € sondern 1416,10 € (wieso bei der AMG-Version noch Veloursfußmatten dabei sind... 01 Aug, 21:42
    • stefanwar nicht ursprünglich einmal davon die rede, dass der pullman ein eigenständiges design bekommen soll?! 01 Aug, 20:50
    • Olibei diesem Video wird in der 0:41 Minute ein Schalter gezeigt. Ist es evtl. der Schalter für ein Schiebehebedach? 01 Aug, 20:01
    • Markus JordanKleine Anmerkung meinerseits: Die Segelfunktion ist bei der Diesel-Motorisierung des S205 (C-Klasse T-Modell) nicht verfügbar, lediglich beim Benziner. Ich habe entsprechendes im Text geändert. 01 Aug, 19:44
    • GernotWie ist denn hier die Meinung zur Farbkombination in Bild 9? Auf mich macht das Interieur einen sehr unruhigen Eindruck. Schwarze Kunststoffe/Textilien unten, helle Stoffe... 01 Aug, 19:29
  • « | Home | »

    Omnibusmarke Setra feierte ihr Jubiläum mit Übergabe des „100.000sten“

    von Philipp Deppe | 18.Mai 2011

    Im Jahr 125 der Erfindung des Automobils durch Carl Benz und Gottlieb Daimler kann auch eine international anerkannte Idee im Omnibusbau ein Jubiläum feiern. Der Setra Bus aus Ulm wird 60 Jahre alt. Hartmut Schick, Leiter des Geschäftsbereichs Daimler Buses im Vorfeld der großen Jubiläumsveranstaltung:

    „60 Jahre ‚Best in Class’ belegen den Erfolg von Setra. Darauf sind wir sehr stolz. Noch schöner wird das Jubiläum, weil wir gleichzeitig den 100.000 Setra Omnibus an einen Kunden übergeben können.“ Am Freitag, 13. Mai fand im Setra Kundencenter in Neu-Ulm ein Festakt statt. Dazu kamen etwa 800 von Setra eingeladene Gäste unter ihnen Andreas Renschler, im Vorstand der Daimler AG für das Nutzfahrzeuggeschäft GmbH.

    Für die Mitarbeiter der EvoBus aus Ulm, Neu-Ulm und Stuttgart, gab es am Samstag, 14. Mai, einen Familientag im Omnibuswerk. Dort wartete die „gläserne Fabrik“ und eine große Abendveranstaltung auf die Besucher. Der von Otto Kässbohrer, dem früheren geschäftsführenden Gesellschafter der vormaligen Karl Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH, Ulm, im Jahr 1951 initiierte erste Integralomnibus mit selbsttragender Karosserie kann auf sehr erfolgreiche Geschichte zurückblicken.Aus dem ersten Setra, dem S8, vorgestellt im April 1951 auf der damaligen Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt, ist bis zum heutigen Tage das Premium-Produkt des Daimler Konzerns im Omnibussegment geworden. Im Laufe dieser 60 Jahre wurden insgesamt fünf Omnibusbaureihen im Markt eingeführt.

    Insgesamt 100.000 Einheiten des führenden, komfortablen Reiseomnibusses Setra sind bis heute gefertigt worden. Anlässlich der Jubiläumsveranstaltung am Freitagabend im Neu-Ulmer Setra Kundencenter, findet die Übergabe des 100.000 Jubiläumsbusses an den langjährigen Kunden, das Omnibusunternehmen Baumeister-Knese aus Ulm, statt, der einen dreiachsigen S 416 HDH der TopClass 400 erhält.

    Eine neue Zeit begann für Setra mit der Gründung der EvoBus GmbH, Stuttgart, am 23. Februar 1995 durch die damalige Mercedes-Benz AG, Stuttgart und die Karl Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH, Ulm. Mit der EvoBus wurde die Basis dafür geschaffen, dass sich Setra, eine der renommiertesten europäischen Omnibusmarken, in eine erfolgreiche Zukunft entwickeln konnte.

    Seit dem Jahr 2003 ist die EvoBus GmbH mit ihren Marken Mercedes-Benz und Setra nun in das Geschäftsfeld Daimler Buses, des weltweit größten Omnibusherstellers, eingebettet. In den zurückliegenden Jahren ist die Weiterentwicklung der beiden namhaftesten europäischen Omnibusmarken und ihrer Produktprogramme konsequent vorangetrieben worden. Setra hat von der Technologieführerschaft im Nutzfahrzeugbau und unternehmerischen Stärke des führenden Nutzfahrzeugkonzerns der Welt erheblich partizipiert. In den nunmehr 15 Jahren seit Bestehen der EvoBus konnte Setra über 15 Modelle der ehemaligen Baureihe 300 und 22 Modelle in der seit 2001 aktuellen Baureihe 400 auf den Markt bringen.

    Zu den wichtigen Faktoren für den Erfolg des Geschäftsbereichs Daimler Buses mit einem Absatz von jährlich rund 40.000 Komplettbussen und Fahrgestellen zählt zweifellos der europäische Produktionsverbund von sechs Werken in Deutschland, Frankreich, Tschechien, Spanien und der Türkei, der von dem Ulmer Wolfgang Hänle als Geschäftsführer Produktion bei Daimler Buses verantwortet wird. Hänle zu dieser anspruchsvollen Konzentration omnibusspezifischer Produktionsabläufe: „Entscheidend ist, dass wir in diesen Produktionsverbund von Anfang an die bewährten Mitarbeiterstämme von Setra und Mercedes-Benz, mit ihrem großen Know-how für Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte beider Marken, einbringen konnten“.

    Quelle: Daimler AG

    Eventuell interessanter Artikel:

    Weltrekord: 507 Elektroautos bei Elektrorallye WAVE
    Bericht: Mercedes-Benz Werk in Mexiko
    Direktlenkung entfällt bei Mercedes-Benz B Klasse B180 CDI BlueEFFICIENCY Edition

    Themen: Bus | Kommentare deaktiviert

    Kommentare geschlossen.

    Auch lesenswert... Bus (109 von 232 Artikel)