• Letzte Fahrtests:

  • Letzte Kommentare:

    • JulianIch hab's ja vorhin schon beim andern Thema geschrieben, aber vergleicht mal mit dem AutoBild-Render: http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/8/9/6/7/Mercedes-Neuheiten-729x486-9b2ffde96b97907a.jpg Dieses Bild hat die AB bereits seit geraumer Zeit,... 19 Apr, 23:26
    • Daniel K.Sieht doch nicht schlecht aus. Gibt es schon Infos zur Motoren? 19 Apr, 22:44
    • KFSeid euch sicher, dass ein solches Auto nicht entwickelt und auf den Markt geworfen wird, weil jemand meint es sei eine lustige Idee. Dahinter stecken... 19 Apr, 22:43
    • Markus JordanDas Gewinnspiel für 2x2 Karten zur A ROCK NIGHT 2014 läuft noch bis 30. April 2014. 19 Apr, 19:59
    • AlecIch denke es ist nie verkehrt, breit aufgestellt zu sein. Das ist sogar notwendig, sonst laufen die anderen einem nämlich den Rang ab. Da sieht... 19 Apr, 19:38
    • HagiUnd genau das macht die Daimler AG. Erfüllen der (jungen) Kundenwünsche. Nach mehr Flexibilität, Individualität, kürze Modellwechsel. Weg vom braunen Brennholz-Look zur modernen. Warum soll... 19 Apr, 19:14
  • « | Home | »

    Automobil auf zwei Rädern: Am 29. August 1885 meldet Gottlieb Daimler den „Reitwagen“ zum Patent an

    von Philipp Deppe | 29.August 2010

    Die Geburt des Automobils im heutigen Wortsinn findet im Jahr 1886 statt: Die Gründerväter der heutigen Daimler AG, Carl Benz und Gottlieb Daimler, erfinden unabhängig voneinander ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor – Benz seinen dreirädrigen Patent-Motorwagen, Daimler seine vierrädrige Motorkutsche.

    Doch bereits im Spätsommer 1885 bewegt sich der zweirädrige „Reitwagen“ von Gottlieb Daimler ebenfalls mit Verbrennungsmotor aus eigener Kraft. Damit ist er im ursprünglichen Wortsinn ebenfalls ein Automobil: Die Bezeichnung leitet sich ab aus dem griechischen auto („selbst“) und dem lateinischen mobilis („beweglich“). Erst später hat sich das Wort Automobil als Gattungsbegriff für mehrspurige Fahrzeuge etabliert.

    In der Summe seiner Eigenschaften ist der Reitwagen der wichtigste Vorreiter der individuellen Mobilität, wie sie seitdem das Automobil in Bestform ermöglicht. Er ist der rollende Beweis, dass der Verbrennungsmotor ein Straßenfahrzeug antreiben kann – und dass ein Mensch diese Maschine vollständig kontrollieren kann. Er macht sich die Maschine mit dem Ziel der Fortbewegung vollständig untertan, im Reitwagen sogar bildlich: Der Fahrer sitzt auf dem Motor und umschließt diesen gleichermaßen. Allein über wenige Hebel ist er in der Lage, das Fahrzeug in Gang zu setzen. Damit hat der Reitwagen eine große Signalwirkung, die bis in die heutige Zeit fortwirkt.

    Eine weiteres bedeutsames Signal setzt der Reitwagen zudem mit seiner Kompaktheit: Er nutzt den damals kleinsten und leistungsfähigsten Verbrennungsmotor, der problemlos in einem Zweirad unterzubringen ist – ein kleineres Fahrzeug mit Verbrennungsmotor als den Reitwagen kann man damals nicht bauen.

    Die wichtigste Voraussetzung für den Reitwagen, zugleich das erste Motorrad der Welt, ist Gottlieb Daimlers Viertakt-Einzylindermotor, den er am 3. April 1885 zum Patent anmeldet – ein Meilenstein der Technikgeschichte, denn das Aggregat ist klein und leistungsfähig, verglichen mit den damaligen Verbrennungsmotoren für den Stationärbetrieb. Daimler hingegen hat vor allem die mobile Verwendung vor Augen. Er meldet den Reitwagen mit einer „Gas- oder Petroleum-Kraftmaschine“, wie es in der Patentschrift heißt, am 29. August 1885 zum Patent an (DRP Nr. 36 423, ausgegeben am 11. August 1886).

    Der Reitwagen ist der rollende Beweis, dass die Verbrennungsmaschine ein vom Menschen kontrolliertes Straßenfahrzeug antreiben kann. Zudem zeigt er auf eindrucksvolle Weise, wie klein und leistungsfähig der Daimler-Motor ist: Der Reitwagen ist ein sehr kompaktes Fahrzeug – eine wichtige Botschaft angesichts der voluminösen Stationär-Verbrennungsmotoren der damaligen Zeit.

    Zwei Erfinder – eine Idee
    Die Gründerväter der Daimler AG, Gottlieb Daimler in Cannstatt und Carl Benz in Mannheim, arbeiten Ende des 19. Jahrhunderts an der identischen Fragestellung: der Erfindung eines Fahrzeugs, mit dem man unabhängig beispielsweise von Pferdekraft unterwegs sein kann. Sie tüfteln, ohne vom anderen zu wissen, vermutlich haben sie sich persönlich auch nie kennengelernt. Zwischen ihren Wirkungsstätten liegt eine Wegdistanz von rund 120 Kilometern – Ende des 19. Jahrhunderts mindestens eine Tagesreise.

    Sie erreichen das Ziel fast zeitgleich mit unterschiedlichen Lösungen: Benz baut seinen dreirädrigen Patent-Motorwagen, für den er am 29. Januar 1886 das Patent DRP Nr. 37 435 erhält. Von Daimler kommt kurze Zeit später der erste vierrädrige Kraftwagen, indem er seinen Verbrennungsmotor, der im Reitwagen die Bewährungsprobe bestanden hatte, in ein Kutschgestell einbaut.

    Daimler verfolgt die Vision der umfassenden Motorisierung diverser Fahrzeuge, zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Schon früh demonstriert er die universellen Einsatzmöglichkeiten des Motors, beispielsweise 1887 in einem Boot, 1888 im Luftschiff von Friedrich Hermann Wölfert. Aber auch Benz ist rege: Er stellt ebenfalls im Jahr 1887 sein erstes Motorboot fertig, Flugmotoren folgen später. Da hat bei beiden die Serienfertigung von Automobilen bereits begonnen.

    Quelle: Daimler AG

    Eingehende Suchbegriffe zum Artikel:

    Themen: Historie | Kommentare deaktiviert

    Kommentare geschlossen.

    Eventuell interessanter Artikel:

    Mercedes-Benz veröffentlicht ersten Spot zur neuen C-Klasse #W205 "Options"
    Spannung pur bei der Hörspielkrimiwoche im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart
    Audio 20 USB für die neue C-Klasse verfügbar