• Aktuelle Fahrtests:

  • Letzte Kommentare:

    • AfroliciousWieso heißt das eigentlich "A-Rock-Night", wenn keine Rock Band spielt? 01 Sep, 12:41
    • Andre Koch...und das zum preis eines C-Klasse diesel.... das sagt schon alles ! Wen interessiert der Preis ? Kunden die einen SLS oder anderen AMG kaufen... 01 Sep, 11:58
    • demokritSo, hab am Wochenende dann auf Einladung von Mercedes auch mal die neuen MPs begutachtet. Der Konfigurator hat mir im Vorhinein schon verraten, dass der... 01 Sep, 11:35
    • BrandonUnter http://www.mbusa.com/mercedes/vehicles/model/class-C/model-C300W4 finden sich ein paar weitere Infos zum C300 4Matic (am Ende der Seite gibts die specifications in Gänze). 01 Sep, 11:27
    • mehrzehdes370 Nm von 1300-4000 u/min. ob der hier kommt, weiß ich nicht. 01 Sep, 11:25
    • mehrzehdesabsolut. wobei eine restauration sowie zeitgenössische anbauteile und tuning durchaus akzeptiert sind. aber was dort umgebaut wurde scheint mir sehr weit zu gehen. 01 Sep, 10:31
  • « | Home | »

    Daimler baut seine Motoren ab 2013 auch in Peking

    von Markus Jordan | 30.Mai 2010

    Erstmals möchte die Daimler AG seine Motoren auch im Ausland produzieren lassen – geplant ist eine Motorenfertigung in Peking. Der Stuttgarter Autobauer will dazu rund 230 Millionen Euro in China investieren.

    Der Konzern hat ehrgeizige Expansionspläne, und möchte eine eigene Motorenfertigung in Peking aufbauen. “China wird das erste Land außerhalb Deutschlands sein, wo wir Motoren produzieren”, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche im Pekinger Gemeinschaftswerk des Stuttgarter Konzerns. Die Produktion soll ab 2013 in Peking beginnen und wird auf eine Kapazität von 100.000 Motoren pro Jahr ausgelegt werden. Zusammen mit dem 50/50 Jointventure – Partner in China, BBAC (Beijing Benz Automotive Co. Ltd) will der Konzern rund 230 Millionen Euro investieren, um dann Benzinmotoren für die in Peking produzierte C- und E-Klasse sowie für Vito und Viano zu liefern. Daimler lässt die Fahrzeuge bei seinem südchinesischen Jointventure “Fujian-Daimler Automotive” herstellen.

    Eingehende Suchbegriffe zum Artikel:

    Eventuell interessanter Artikel:

    Neues Van-Achsgetriebe geht in Serie
    Restwertriesen 2018 - B-, C-, S-Klasse sowie der CLA und GLA sind am wertbeständigsten
    Neue Mercedes-Benz E-Klasse der Baureihe 213 erhält verbessertes MULTIBEAM LED Licht

    Themen: Konzern, Produktion | 6 Kommentare »

    6 Kommentare to “Daimler baut seine Motoren ab 2013 auch in Peking”

    1. Michael K. meint:
      30.Mai 2010 at 00:37

      Halte ich für einen waghalsigen Schritt, denn wenn man nun auch noch Teile der Motorenproduktion is Ausland verlagert bleibt ja nicht mehr viel vom einst großen “Made in Germany”. :-/ Ich finde diesen Schritt nicht gut.

    2. Markus Jordan meint:
      30.Mai 2010 at 00:44

      @Michael K.: Die Fahrzeuge werden ja auch schon vor Ort gebaut – das hat durchaus wirtschaftliche Gründe und ist auch zweckmaessiger. -> wie das dann mit der Belastung in deutschen Werken aussieht, ist was ganz anderes – und bleibt abzuwarten.

    3. Panther meint:
      30.Mai 2010 at 13:03

      A und B Klasse bekommen Renault Motoren,ca 100 000 Motoren für China werden dann noch in China produziert,statt in D-Land,braucht man wohl bald nicht mehr soviele Mitarbeiter im Motorenbau
      andererseits,ist ja die Autoindustrie im Umbruch,soll ja in paar Jahren nur noch 5 Automobilkonzerne Weltweit geben,und davon soll einer Daimler sein

    4. Peter meint:
      31.Mai 2010 at 11:16

      Und welche Motoren sollen das sein? Benziner gibts ja viele. Werden die dann nur montiert, d.h. die Bauteile kommen dennoch aus Deutschland? Oder fertigen die komplett alles?

    5. Markus Jordan meint:
      31.Mai 2010 at 11:23

      @peter: Ob hier alles gefertigt wird, wurde nicht mitgeteilt – welche Motoren gefertigt werden, ebenso nicht – jedoch kann man 1 + 1 zusammenzaehlen: Daimler wird hier die Motoren bauen, die am chinesischen Markt angeboten werden. Andere wohl nicht.

    6. Hartmuth meint:
      27.Juni 2010 at 12:49

      Während andere deutsche Firmen “Made in Germany” wieder aufpolieren, geht Daimler einen riskanten Weg in die Zukunft, bzw. in eine chinesische Abhängigkeit. Wie der Chinese mit (Daimler)-deutschem techn. Wissen und Patenten umgeht, ist hinlänglich bekannt und muß wohl nicht näher erläutert werden. Unter den Vorgängern hat das Management schon genug heftige Fehlentscheidungen getroffen, hat man aus den Fehlern nichts gelernt? Ich beabsichtige, als Nachfolger meines W210 evtl. einen GLK zu kaufen. Sollte der GLK in China gebaut, kaufe ich diese Auto nicht!

    Auch lesenswert... Konzern, Produktion (748 von 1076 Artikel)