Details gibt es noch wenige – bislang gibt es nur einen kleinen Vorgeschmack auf die GT3-Variante des SLS AMG von Mercedes-Benz, dessen Serienversion am 27.03. seine Händlerpremiere feiert.

Die größten Änderung an der Karosserie aus Kohlefaserlaminat: neue Frontschürze mit größeren Lufteinlässen, nach vorne herausragende Spoilerlippe für mehr Anpressdruck, ein Windabweiser am vorderen Kotflügel sowie der vollverkleidete Unterboden mit Heckdiffusor sowie für die Motorhaube eine größere Entlüftungsöffnung fallen sofort auf.

Die Kotflügel selbst wurden um 50 mm geräumiger gestaltet, um die breitere Rennbereifung unterzubringen – die hinteren Bremsen werden durch Kanäle in den Schwellern belüftet. Der Doppeltankstutzen befindet sich in den hinteren Dachsäulen des SLS AMG GT3 – der Tank mit 120 Liter Inhalt sitzt hinter dem Fahrer, der selbst aus einer Scheibe aus Polycarbonat oder Glas schauen kann – die Seiten- und Heckfenster sind grundsätzlich aus Polycarbonat.

Am Heck tront der mächtige Heckspoiler, der in jeder Hinsicht einstellbar und damit an die entsprechende Rennstrecke und die Rennbedingungen anzupassen ist. Der große Diffusor am Heck ist den Anforderungen der Aerodynamik geschuldet und besteht selbst aus Kohlefaser – selbst eine Regenrückleuchte sitzt am Heck.

Der Motor leistet ganze 600 PS – ein wenig mehr als die Serienversion, VMax soll bei 300 km/h liegen. Der Rennwagen erhielt ein sequenzielles Sechsgang-Renngetriebe mit integriertem Sperrdifferenzial, ein Gangwechsel wird per Schaltpaddel am Lenkrad durchgeführt.

Die Bremsen selbst kommen direkt aus den Rennsport: Sechs- und Vierkolbenzangen, Graugussscheiben, ein Renn-ABS. Was natürlich nicht fehlen darf: integrirte Luftwagenheberanlage.

Im Interieur geht es weiter: dort geht es recht unverkleidet zur Sache, Einblicke in die Karosserietechnik sowie in die Flügeltüren sind durchaus möglich und gewollt. Rennsportsitze, HANS-System für eine Fixierung des Helmes bei einen Unfall, sowie ein nach oben offenes Lenkrad mit 33 cm Durchmesser sowie die Anzeigentafel des Zentraldisplays runden das Innenraumdesign ab.

Der Preis der GT3-Variante ist noch nicht festgelegt, die Serienversion des SLS AMG kostet bereits 177.310 Euro. – weitere Bilder folgen diese Tage (wahrscheinlich ab Mittwoch).

Bilder: Daimler AG

Eingehende Suchbegriffe zum Artikel: