• Neues auf Instagram

    • C63 #amg #c63 #mercedesamg #mbamg #mbc #amgcar #mbfanphotos
    • Motorhaube am neuen C63 #c63 #amg #amgcar #mercedes #mercedesamg #v8…
    • Grill Mercedes-AMG C63 #amg #edition1 #amgcar #mbcars #mbfanphotos #mbfan #mbfw…
    • Concept V-Ision e in Genf - Plug In Hybrid in…
  • Letzte Kommentare:

    • Berndabgeklebte Felgen hinten: vielleicht soll man da den Elektromotor als 4matic Ersatz nicht sehen. Strom kommt vom Hybrid Modul 02 Mrz, 18:51
    • Markus JordanUpdate: Titel überarbeitet, da die Verkaufsfreigabe im Juni 2015 starten sollte (im Text war dies bereits korrekt vermerkt). 02 Mrz, 18:41
    • Markus Jordan@mehrzehdes: Hybrid wusste ich bereits, - .. 02 Mrz, 17:50
    • mehrzehdeswusst ichs doch! 02 Mrz, 17:27
    • Markus JordanMotorisierung können wir noch nicht sagen, - in welcher Art Mercedes-Benz das Hybrid Modul hier verblockt. Das es ein Concept ist, können wir jedoch bestätigen... 02 Mrz, 16:54
    • MichaelWenn es nun nur ein Concept Car sein soll, dann versteht die PR Abteilung von Mercedes aber gekonnt zukünftige Kunden zu enttäuschen. Dann hätten sie... 02 Mrz, 16:50
  • Direkte Rubrik wählen:

  • Schlagwörter

  • Archive

  • Mercedes-Benz Passion Blog

    Genf 2015: Mysteriöse V-Klasse als “Concept V-ision e” Weltpremiere – erstmals PLUG IN Hybrid

    von Markus Jordan | 2.März 2015

    Mercedes-Benz macht es spannend für die angekündigte Weltpremiere auf Basis der V-Klasse (BR447) am Autosalon 2015 in Genf. Das “Concept V-ision e” zeigte sich heute kurz für Stellproben am Stand, genaue Details der PLUG-IN Hybrid-Technik gibt es aktuell jedoch noch nicht.

    Lademöglichkeit am Heck
    Mercedes-Benz hat für Genf eine Weltpremiere auf Basis der V-Klasse angekündigt. Aktuell gab es heute das Fahrzeug, man was “Concept V-ision e” nennt, in der Messehalle bei Stellproben nur kurz zu sehen. Auch wenn es offiziell noch keine Details gibt, konnte man aktuell insgesamt 4 Sitze erkennen, dabei erstmals Memory-Sitzfunktionen hinten sowie ein Holzboden.

    Concept Vision e
    Die getarnten Schürzen tarnen wohl aktuell noch das wesentliche am Exterieur – das wichtigste auffällige Merkmal zeigt sich jedoch ungetarnt am Heck: die Ladebuchse, wobei es sich hierbei bei der Motorisierung wohl um eine PLUG-IN Hybrid Variante handeln wird. Genaue Details müssen wir morgen abwarten.


    mbpassion.de

    Bilder: Johannes Weinert

    Themen: V-Klasse | 6 Kommentare »

    Interieurs-Bilder des neuen GLC aufgetaucht – die Verkaufsfreigabe startet erst im Juni 2015

    von Markus Jordan | 2.März 2015

    Auf einer asiatischen Internetseite sind nun erste ungetarnte Interieurs-Bilder des neuen GLC (X253) aufgetaucht, das den kleinen SUV im Innenraum auf C-Klasse Niveau zeigen.

    Die nun auf einer asiatischen Autoseite veröffentlichten Bilder zeigen einen ersten Einblick in das Interieur des neuen GLC – dem Nachfolger des GLK. Die Baureihe X253, die der X204 folgt, soll nach der neuen Normenklatur auf C-Klasse Niveau, was die Bilder aber auch zeigen.

    Auf den asiatischen Seiten wird ebenso erstmals eine AMG-Variante des GLC mit 350 kW und 650 Nm Drehmoment genannt, wenn auch weiterhin kleinere Benziner und Diesel-Varianten angeboten werden.

    Der GLC sollte die Verkaufsfreigabe im Juni 2015 (06/15) erhalten -, bevor das Fahrzeug im September 2015 seine Markteinführung feiert. Das Volkswagen im September ebenso die Einführung des neuen Tiguan startet, ist hier jedoch sicherlich nur reiner Zufall.

    Bilder: auto.163.com

    Themen: Erlkönig, GLC | 5 Kommentare »

    Der G500 4×4² die G-Klasse mit Portalachsen feiert seine Weltpremiere in Genf #W463 #4×4 #G500

    von Markus Jordan | 2.März 2015

    Noch weit bevor das neueste Projekt von Mercedes-Benz überhaupt auf einer Messe steht, zeigte man den Prototypen bei einem geheimen Fahrtest in Spanien – den neuen G500 4×4² mit Portalachsen.

     

    Seriennah ist der G500 4×4² ja bereits, – wenn auch die Serienproduktion bereits so gut wie sicher ist. Das vorhandene Potential für den 4×4² liegt wohl deutlich über den Dreiachser 6×6 – was Mercedes-Benz vorab der Automesse in Genf am spanischen Festland in einer Veranstaltung vorführen konnte.

    Vom G63 6×6 übernimmt der G500 4×4² das Prinzip der Portalachsen, wo die Achse mittels Versatzgetriebe nach oben gelegt wird – und so zu mehr Bodenfreiheit sorgt. Von 21 Zentimeter steigt die Freiheit zum Boden auf 45 Zentimeter, die Watttiefe von 60 auf 100 Zentimeter.

    Die Breite des Fahrzeuges liegt nun bei 210 Zentimeter – aber durchaus trotzdem problemlos nutzbar, auch wenn die Höhe von 225 Zentimeter wohl die Zufahrt in so manches Parkhaus problematisch machen könnte. Die Verbreiterung des Modells ist komplett aus Kohlefaser gefertigt, die Frontschürze ist sonst nur bei den AMG-Modellen G 63 und G 65 vorzufinden.

    Der Einsatz des seriennahen Prototypen – aktuell wurden 4 Modelle aufgebaut – liegt jedoch ohnehin woanders: mittels der extremen Bodenfreiheit und besseren Böschungs- und Rampenwinkel zeigt der 4×4² selbst auf gröbsten Unterboden seine Leistungsfähigkeit, egal ob im Flussbett oder z.B. im felsigen Gelände in Spanien. Aktiviert man das Untersetzungsgetriebe und legt eine von drei Differenzialsperren ein, kennt das Fahrzeug kein halten mehr – komme, was da wolle. Durch die breitere Spur bleibt beim 4×4² der Kippwinkel zusätzlich unverändert. Im Gegensatz zum G63 6×6 und dem Verzicht auf die dritte Achse mit Pick-Up-Pritsche zeigt sich das Modell jedoch weitaus handlicher, was auch der Fahrzeuglänge geschuldet ist.

    Von der Bereifung wählt man im Produktionswerk Graz M/T-Geländereifen der Dimension 37 x 12.5 x 18 Zoll auf einer zweiteiligen Beadlock-Felge, der Einsatz für die Straße mit 325/55 auf 22 Zoll Alufelgen ist aber wohl auch möglich. Die Federung wird durch doppelte Verstelldämpfer aus dem Rallyesport unterstützt.

    Mittels elektronisch geregelten Dämpfern lassen sich die Fahrmodis auf “Classic” oder “Sport” einstellen, wobei die Querdynamik nicht das ist, was die G-Klasse irgendwann konnte. Für den Vorwärtsdrang sorgt übrigens der V8 Motor mit 310kW/bzw. 422 PS und bis zu 310 Newtonmeter Drehmoment – der vom neuen M178 Motor des AMG GT abgeleitet ist. Der V8 schiebt das 2.9 Tonnen schwere Fahrzeug in 6.5 Sekunden auf 100 km/h, der Vorwärtsdrang ist bei 210 km/h abgeregelt. Für den passenden Motorensound sorgen übrigens links und rechts vor der Hinterachse jeweils zwei chromglänzenden Endrohre.

    Über den Preis gibt es für den G 500 4×4² noch keine Angaben, hatte man sich bislang auch noch nicht über eine Produktion entschieden. Wird das Fahrzeug jemals bestellbar sein – aber auch der G 63 AMG 6×6 fand über 150 Käufer -, wird das Modell wohl im Preis mittig zwischen G 63 und G 65 AMG liegen. Weiterlesen »

    Themen: AMG, G-Klasse, Studien | Kein Kommentar »

    « Vorangehende Artikel