• Aktuelle Fahrtests:

  • Direkte Rubrik wählen:

  • Letzte Kommentare:

    • Ricofür mich sieht es sehr Schick aus gefällt mir gut. Wichtiges Kriterium ist für mich immer noch die Verarbeitung in den Letzten Jahren hat es... 22 Jul, 20:48
    • Markus JordanDas Bild zeigt den Entwicklungsstand, aber keinesfalls die Serienvariante. Für das "S*Ort" gibt es ein "p" hinzu. 22 Jul, 19:34
    • Oliwelche Funktionstaste ist unter der Taste on gemeint? Wird das Touchpad schon in der Darstellung mit ABC etc geändert? Wenn ja, kommt das dann auch... 22 Jul, 19:18
    • Erster Blick auf die Bedienelemente des C-Klasse Cabriolets der Baureihe 205 von Mercedes-Benz ? | Mercedes-Benz Passion Blog { […] Wie die speziellen Funktionstasten für das C-Klasse Cabriolet aussehen könnten – und wo diese genau positioniert sind, zeigt man aktuell anhand der “Sitzkiste” des... }
    • CeesDie 2.5.27 Firmware ist tatsächlich schon über ein Monat "alt" aber die OS X Software ist neu. Danke sehr Phil für den Hinweis ! 22 Jul, 18:30
    • Markus Jordan@tom: Ja, diese "Fehlermeldung" haben wir ebenso - lässt sich aktuell jedoch nicht ändern. Q2/13 ist hier jedoch aktuell. 22 Jul, 18:21
  • Schlagwörter

  • Hier einige Linkpartner:

  • Archive

  • Mercedes-Benz Passion Blog

    Erster Blick auf die Bedienelemente des C-Klasse Cabriolets der Baureihe 205 von Mercedes-Benz ?

    von Markus Jordan | 22.Juli 2014

    Das C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz kommt zwar erst 2015, vervollständigt die Baureihe 205 dann – neben dem Coupé vom Typ C 205 – als Typ A 205. Wo die Funktionstasten für das kleine Cabriolet positioniert sein werden, und wie diese wohl höchstwahrscheinlich aussehen, wird uns jedoch jetzt schon gezeigt.

    Das C-Klasse Cabriolet kommt 2015, wird aber – wie das Coupé der Baureihe 205 – im Vergleich zu den 4-Türer-Varianten sportlicher auftreten. Die Außenspiegel werden auf der Türbrüstung platziert, der Kofferraumdeckel wird flacher und breiter – zumal sich das Heck ein wenig Richtung S-Klasse Coupé anlehnen wird. Durch Leichtbaumaterialien wird das Cabrio und das Coupé der C-Klasse an der Motorhaube und am Kofferraumdeckel eine Gewichtsreduktion von bis zu 20 % erreichen.

    Das Cabriolet wird über ein Stoff-Faltdach verfügen, welches sich elektrisch betrieben hinter den Köpfen der 4 Passagiere zusammenfaltet (was dann auch beim S Klasse Cabriolet A217 der Fall sein wird.)

    Wie die speziellen Funktionstasten für das C-Klasse Cabriolet aussehen könnten – und wo diese genau positioniert sind, zeigt man aktuell anhand der “Sitzkiste” des Interieurs der Baureihe 205, die aktuell im Mercedes-Benz Museum zu sehen ist (Entwicklungsstand, keine Endserie ). In der aktuell noch bis Herbst laufenden C-Klasse Designausstellung ist desweiteren wohl auch das Design des Coupés/Cabriolet-Sitzes der C-Klasse zu sehen. Details dazu hatten wir bereits hier.

    Das C-Klasse Cabriolet wird übrigens über cabriospezifische Windabweiser über der Frontscheibe mit Airscarf verfügen, die Preise werden wohl bei ca. 40.000 Euro beginnen.

    Bilder: MBpassion.de

    Themen: C-Klasse | 3 Kommentare »

    Mercedes-Benz eröffnet weltweit größtes Pkw-Trainingscenter in Shanghai / China

    von Markus Jordan | 22.Juli 2014

    Am 22. Juli hat Mercedes-Benz in Shanghai sein neues Trainingscenter für Mitarbeiter der Pkw-Händlerbetriebe eröffnet. Mit einer jährlichen Kapazität von 140.000 Schulmanntagen ist es das weltweit größte der Marke. Die deutliche Stärkung der Trainingsinfrastruktur geht in China einher mit dem massiven Ausbau des Händlernetzwerks, das alleine in 2014 um 100 neue Betriebe erweitert wird, davon 65 in aufstrebenden Millionenstädten, in denen die Marke bislang nicht ausreichend präsent war. Ende des Jahres wird Mercedes-Benz über deutlich mehr als 400 Betriebe im ganzen Land verfügen.

    Zusammen mit den vier bestehenden Trainingszentren in Peking, Guangzhou, Xi’an und Chengdu verfügt die Marke mit dem Stern in China nun über eine Kapazität von jährlich 220.000 Schulmanntagen. Auf 11.250m² wird in Shanghai zukünftig mit modernster Ausrüstung und unter realistischen Bedingungen trainiert. Die IT-Infrastruktur beispielsweise ist für umfangreiche Schulungen in sämtlichen Verkaufssoftwareprogrammen ausgelegt. Der 800 m² großen Veranstaltungsraum bietet neben 400 Personen auch sechs Fahrzeugen platz. Im Trainingscenter befinden sich darüber hinaus 20 Multifunktions-Trainingsräume sowie zehn Räume für Produktschulungen oder Wartungs- und Reparaturtrainings am Fahrzeug. In einem nach neustem Mercedes-Benz Vertriebsstandard nachgebauten Händlerbetrieb lassen sich zudem Vertriebs- und Servicesituationen mit bis zu drei Fahrzeugen realistisch üben.

    „Händlerbetriebe sind das Schaufenster unserer Marke. Hier erwarten unsere Kunden herausragende Produkte und Dienstleistungen,“ sagt Nicholas Speeks, President and CEO der chinesischen Vertriebsgesellschaft Beijing Mercedes-Benz Sales Service Co., Ltd. (BMBS). „Unser neues Center in Shanghai ist ein deutliches Zeichen dafür, wie ernst wir Händlertraining und –zertifizierung nehmen und zudem der nächste Schritt unseres Bestrebens, Kundenerwartungen zu übertreffen.“

    Nicht nur das neue Gebäude ist hochkomplex. Gleiches gilt auch für den Lehrplan im Mercedes-Benz Trainingscenter mit seinem ganzheitlichen Ansatz, von Verkaufs- über Produkteinführungsschulungen bis hin zum After-Sales und Führungskräftetraining. Alle Programme basieren auf den weltweit gültigen Mercedes-Benz Standards, werden regelmäßig aktualisiert und auf die Anforderungen des chinesischen Markts zugeschnitten. Die Lehrkräfte sind durch Mercedes-Benz Global Training in Stuttgart zertifiziert, dort erhalten sie auch regelmäßig ihre Fortbildungen.

    Quelle: Daimler AG

    Themen: Konzern | Kein Kommentar »

    Das Head-up Display im ML und GL: erste Details des Modulsystems mit ausfahrbarer Scheibe

    von Markus Jordan | 22.Juli 2014

    Der Mercedes-Benz ML und GL bietet seit Modelljahrwechsel ein Head-Up Display in Modultechnik auf dem Armaturenbrett an, welches mit einer ausfahrbaren Scheibe und farbigem Display aufwartet. Eine Nachrüstung ist wohl auch ab August 2014 möglich.

    Ab Werk verfügbar für ML und GL von Mercedes-Benz
    Das Head-up-Display wird ab Werk seit Modelljahrwechsel auch für den ML (W 166) und GL (X 166) angeboten und besteht als Modul auf dem Armaturenbrett mit ausfahrbarer Scheibe und voll-farbigem Display-Modul. Die Anzeige ermöglicht Inhalte zu Geschwindigkeit, Navigation, Assistenzsystemen sowie auch Titelinformationen des Multimediasystems. Das System besteht aus einen Display-Modul, einer ausfahrbaren Scheibe sowie einem Lichtsensor für die Anpassung der Helligkeit.

    Display-Modul mit ausfahrbarer Scheibe mit Lichtsensor
    Dargestellt werden je nach Ausstattung z.B. Navigationshinweise, Geschwindigkeitsinfos oder Einstellungen von Assistenzsystemen. Ein spezieller Lichtsensor passt dabei die Helligkeit der Anzeige den Lichtverhältnissen der Umgebung automatisch an, über ein Menü im Kombiinstrument und über die Bedientasten des Multifunktionslenkrades kann die Helligkeit zusätzlich individuell eingestellt werden.

    In Europa nicht für helle Polsterungen erhältlich
    Verfügbar ist das Display für jede Motorisierung des ML und GL ab Werk, jedoch nicht für jede Interieursfarbe und dann nur für Linkslenker-Fahrzeuge. In Europa ist das System zusätzlich nicht für helle Polsterungen verfügbar (Code 105A, 108A, 205A, 208A sowie designo X06, X11 und X27). Eine Nachrüstung des Systems ist jedoch nachträglich ab (voraussichtlich) August 2014 – egal für welches Interieur man sich entscheidet – beim Mercedes-Benz Vertrieb bestellbar.

    Bild: Daimler AG / Link

    Themen: GL-Klasse, M-Klasse, Vertrieb | 14 Kommentare »

    « Vorangehende Artikel