• Letzte Fahrtests:

  • Direkte Rubrik wählen:

  • Letzte Kommentare:

    • Markus Jordan@Hedempire: Nein, das Drive Kit Plus hat eine eigene Navigationslösung (kostenlos) für das iPhone. 24 Apr, 14:55
    • Oliah sorry, zu schnell gelesen. 24 Apr, 14:12
    • Markus Jordan@oli: Das schreibt Dominic ja nicht. 24 Apr, 13:51
    • Oli@Dominic: ist mir neu, dass man für die C-Klasse keine Überführungskosten hat, wenn der zum Händler gebracht wird. Bisher wollte die NDL immer Geld dafür... 24 Apr, 13:33
    • HedempireMoin Moin, muss mal ganz konkret fragen - werde ich nicht schlau draus. Wenn man das Drive Kit Plus bestellt und eine Garmin Navi App... 24 Apr, 13:13
    • DominicAlso im Werk kann man diverse Zusätze/Dienste für einen Kunden buchen. z.B. Blumen, Fußmatten, voller Tank, erweiterte Führung usw. usw. vielleicht ist ja davon was... 24 Apr, 12:06
  • Schlagwörter

  • Hier einige Linkpartner:

  • Archive

  • Mercedes-Benz Passion Blog

    Drive Kit Plus für das iPhone 5/5S für die Kompaktmodellreihen nun auch ab Werk verfügbar

    von Markus Jordan | 24.April 2014

    Für die Kompaktmodelle von Mercedes-Benz ist ab Mai 2014 das Drive Kit Plus für das iPhone 5 ab Werk verfügbar und kann damit ausgeliefert werden.

    Ab und an dauert es wohl ein wenig länger, doch nun ist das Drive Kit Plus für das iPhone 5/5S ab Werk (Code B62) für die Typklassen C117 CLA, W176 A-Klasse, sowie W246 B-Klasse und X156 GLA lieferbar. Ab Produktion Anfang Mai 2014 kann die Ausstattung für das iPhone 5 mitgeliefert werden.

    Mit dem Drive Kit Plus lässt sich das iPhone® 5 perfekt ins Bedien- und Anzeigekonzept des Fahrzeugs integrieren. In Kombination mit der kostenlos im iTunes® Store erhältlichen Digital DriveStyle App können während der Fahrt alle wesentlichen Funktionen des iPhone® genutzt werden. Genaue Details hatten wir bereits hier.

    Bild: Daimler AG

    Themen: Vertrieb | 3 Kommentare »

    Das DTM Mercedes AMG C-Coupé 2014

    von Philipp Deppe | 23.April 2014

    Mercedes-Benz setzt in der DTM-Saison 2014 sieben DTM Mercedes AMG C-Coupés ein. Für den Angriff auf die Spitze wurde das C-Coupé noch einmal intensiv überarbeitet. Wir werfen zu Saisonbeginn einen kleinen Blick auf den schnellen Stern aus Stuttgart.

    DTM Test Hockenheim 2014

    Auch wenn seit März 2012 die DTM-Fahrzeuge vom Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) homologiert und damit weite Teile der Entwicklung eingefroren sind, hat die Mercedes-Mannschaft verschiedene kleine Details für die am 4. Mai in Hockenheim beginnende DTM-Saison überarbeitet. Darunter gehört zum Beispiel die Aerodynamik aber auch Änderungen beim Fahrwerk bzw. der Fahrwerksabstimmung des DTM AMG C-Coupés. Eines der auffälligsten Merkmale des 2014er DTM Mercedes AMG C-Coupés ist der neue Kühlergrill, der sich ganz am Design des momentanen C-Klasse AMG Serienmodells orientiert. Das aktuell eingesetzte AMG C-Coupé wurde im September 2011 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt und konnte seitdem in den Saisons 2012 und 2013, fünf Siege sowie 18 Podiumsplätze einfahren.

    DTM Test Hockenheim 2014

    Um Kosten zu senken, besteht jedes DTM-Auto der drei Hersteller Mercedes, Audi und BMW aus etwa 50 Einheitsbauteilen. Darunter fallen die Sicherheitszelle des Fahrers, das sogenannte Monocoque, aber auch Bereiche wie die Bremsen oder das Getriebe. Zudem zählen auch die Kardanwelle, die Wippenschaltung am Lenkrad, der Tank oder der Heckflügel und die Reifen unter diese Einheitsregelung. Insgesamt betrachtet machen die Einheitsteile rund fünf Prozent aller Bauteile des DTM-Autos aus und lassen damit aber noch ausreichende Freiheiten eigene Wege bei den Punkten wie der Aerodynamik sowie bei Motor und Fahrwerk zu gehen.

    Das DTM Mercedes AMG C-Coupé 2014 besteht aus einem Carbon-Chassis samt Fahrer-Monocoque und einer Überrollstruktur aus Stahl. Alle Anbauteile wie die Motorhaube, die Türen, Seitenwände und Kotflügel sind aus ultraleichtem CFK (carbonfaserverstärkter Kunststoff) gefertigt. Das Gesamtmindestgewicht des DTM C-Coupé beträgt 1.120 Kilogram bei einer Fahrzeuglänge und Breite von 5.010 bzw. 1.950 Millimetern. Die Höhe lieget bei 1.210 und der Radstand bei 2.750 Millimeter. Damit unterscheidet sich das DTM-Auto in seinen Abmessungen nur unwesentlich vom Serienfahrzeug, das eine Fahrzeuglänge von 4.590 mm, eine Breite von 1.997 mm, eine Höhe von 1.407 mm sowie ein Radstand von 2.760 mm aufweist.

    480_DTM-2014-1

    Nun zum Herz des des DTM Mercedes AMG C-Coupés. Unter der Haube arbeitet dort ein 4,0 Liter kräftiger V8 Motor mit rund 500 PS und ebenfalls etwa 500 Nm Drehmoment. Zur Leistungsbegrenzung sind alle DTM-Motoren mit zwei Ansauglufbegrenzern von 28 Millimetern Durchmesser ausgerüstet. Die Kraftübertragung über die Carbonfaserantriebswelle auf die Hinterachse erfolgt durch ein 6-Gang-Einheits-Getriebe in Transaxle-Anordnung, das sequenziell pneumatisch über die Lenkradschaltwippen betätigt wird. Weiterlesen »

    Themen: DTM, Motorsport | 19 Kommentare »

    Hautnah erleben – Fantreffen mit dem Mercedes DTM-Fahrerteam zum Saisonstart in Hockenheim

    von Philipp Deppe | 22.April 2014

    Wie in der letzten Saison lädt das Mercedes DTM-Team auch in diesem Jahr wieder seine Fans zum “Fantreff” mit den DTM-Fahrern in die Mercedes-Benz Hospitality ein.

    DTM Finale 2013

    Zum Saisonauftakt Anfang Mai am Hockenheimring haben 100 Mercedes Fans mit jeweils einer Begleitperson die Chance, am Freitagnachmittag das DTM-Fahrerteam in der Team-Hospitality im Fahrerlager persönlich zu treffen, Fotos zu machen und sich ein Autogramm geben zu lassen. Gute Stimmung ist garantiert, für Essen und Getränke ist  gesorgt.

    Der Mercedes “Fantreff” in Hockenheim findet am Freitag den 02. Mai 2014 von 15:00 bis 16:00 Uhr in der Mercedes DTM-Teamhospitality im Fahrerlager statt.

    Wer dabei sein will, sollte sich beeilen und hierfür eine- E-Mail an media@mercedesmotorsport.com mit Kontaktdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer) senden.

    Einsendeschluss ist der Dienstag, 29. April 2014. Die Teilnehmer des “Fantreffs” in Hockenheim werden am 30. Mai 2014 per E-Mail informiert. Anreise und Tickets für den Zugang zur Strecke sowie ins Fahrerlager müssen selbst organisiert werden.

    Bild: © Philipp Deppe / MBpassion.de

    Themen: DTM, Motorsport | 2 Kommentare »

    Vorerst keine Reifendruckkontrolle mit Stahlfelge für die neue Mercedes-Benz C-Klasse lieferbar

    von Markus Jordan | 22.April 2014

    Bestellt man aktuell eine neue C-Klasse mit Stahlfelge, kann hierfür aktuell keine Reifendruckkontrolle ausgeliefert werden – man erhält stattdessen automatisch die 10-Speichen-Design-Felge (39R) ohne Aufpreis, welche die Reifendruckkontrolle beinhaltet.


    Nach aktuellen Vorschriften muss Mercedes-Benz die Reifendruckkontrolle bei neuen Fahrzeugmodellen mit ausliefern – diese ist für die 16″ Stahlräder mit Radzierblenden im 10-Loch-Design (mit 205/60 R 16 auf 6 J x 16 ET 36)  jedoch aktuell noch nicht lieferbar. Bestellt man aktuell die Stahlräder, erhält man für die neue C-Klasse (W205) ohne Aufpreis  die 16″ Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design (vanadiumsilber lackiert mit 205/60R16 auf 6.5Jx16 ET 38).

    Großartige Änderungen in der Optik verschaffen die 16″ Leichtmetallräder zwar nicht, – aber sind hier aktuell wenigstens umsonst (wenn auch Stahlräder selten geordert werden sollten).

    Bild: Daimler AG

    Themen: C-Klasse, Vertrieb | 13 Kommentare »

    Die technischen Daten des Concept Coupé SUV – der Studie zur Serienvariante des MLC #C292 für 2015

    von Markus Jordan | 21.April 2014

    Die technischen Daten des Concept Coupé SUV sind durchaus interessant, – wir haben die wichtigsten Details der Studie zusammengestellt.

    Concept Coupé SUV – die Studie zum Serienmodell MLC
    Die Mercedes MLC-Studie “Concept Coupé SUV” zeigt einen ersten Blick auf das Serienmodell des “MLC”, welcher ab 2015 in die Serienproduktion geht. Die Serienvariante wird ab 2015 auf den Markt kommen (weitere Derivate zum ML, wie das Coupé des neuen GLK von 2015 – Baureihe C253 -folgen übrigens ebenso in einer Serienversion!).

    Mercedes-Benz Concept Coupé SUV, 2014

    V6 Turbo Motor mit 333 PS – 480 Nm
    Die Studie wird von einen 2.996ccm V6 Turbo Motor mit 333 PS (bei 5.500/min) angetrieben, der Drehmoment von 480 Nm liegt bei 1.400 – 4.000/min an. Das Allrad-Fahrzeug wird mittels 9G TRONIC geschaltet, für die Verzögerung sorgt eine Keramik-Verbundbremsanlage, gelenkt wird mittels elektromechanischer Servolenkung. Die Fahrprogramme sehe “Komfort, Winter, Sport, Sport+ und Individual” vor.
    Weiterlesen »

    Themen: Design, Entwicklung | 4 Kommentare »

    « Vorangehende Artikel