• Letzte Fahrtests:

  • Letzte Kommentare:

    • HagiIrgendwie hab ich auch für DTM 2014 überhaupt kein gutes Gefühl... DTM war immer ein persönliches "Steckenpferd" vom Norbert. Klar hat der Nobby die Auto's... 18 Apr, 17:16
    • JulianViele von euch sollten die AutoBild-Artikel gründlicher lesen und nicht nachher behaupten, dass dort erfundene Geschichten verbreitet werden. In Fällen wie dem R-Klasse-Nachfolger steht immer... 18 Apr, 15:22
    • franzGlaube ich auch nicht. Falsch benannter GLA und CLA?? Ich meine, die müssen doch schon mindestens seit 3 Jahren wissen wie der GLA und CLA... 18 Apr, 15:07
    • AlecIch bin echt gespannt auf das S-Klasse Cabrio. Der Ocean Drive hat mir damals schon sehr gut gefallen. Hätten das Design ruhig so beibehalten können. 18 Apr, 15:02
    • Gernot@Markus: Das kann ich nicht glauben. Die rote Schrift ist nachtröglich eingefügt. Ansonsten würde die Darstellung voll aus dem üblichen Rahmen fallen. Design passt nicht... 18 Apr, 14:06
    • Markus JordanDirekten Nachfolger der R-Klasse erwarte ich nicht, eher möchte man den Käufer in Richtung V-Klasse schubsen. 18 Apr, 14:03
  • Schlagwörter

  • Hier einige Linkpartner:

  • Archive

  • Mercedes-Benz Passion Blog

    ITR-Testfahrten in Hockenheim – Heiße Phase der Saisonvorbereitung für das Mercedes DTM-Team

    von Philipp Deppe | 18.April 2014

    Gestern gingen die viertägigen ITR-Testfahrten am Hockenheimring zu Ende. Die Testfahrten sind für alle in der DTM beteiligten Hersteller die letzte Chance, die Autos auf die Probe zu stellen und sich optimal für die neue Saison aufzustellen. Auch das Mercedes DTM-Team geht somit in die heiße Phase bis zum ersten Rennen in rund drei Wochen – wir haben uns vor Ort ein Bild gemacht.

    DTM Test Hockenheim 2014

    Während der Testtage sollten alle sieben Mercedes-Piloten die Chance auf Testkilometer bekommen. Von Montag bis Donnerstag stand jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr die Ampel der Boxengasse auf “Grün”. Wer denkt, Testfahren wären einfach,- der irrt! Testtage wie jetzt, sind zum Teil arbeitsintensiver und anstrengender für die Fahrer, als ein normales Rennwochenende. Bereits lange bevor die Autos auf die Strecke gehen, finden ganz früh am Morgen die ersten Meetings von Fahrer und Ingenieuren statt. Hier wird der Tagesablauf besprochen und das Testprogramm ganz genau geplant. Danach geht es rein ins Cockpit, raus auf die Strecke – und Runde um Runde genau nach den Vorgaben der Ingenieure abzuspulen – oftmals fahren die Piloten an einem Tag gleich zwei Renndistanzen.

    DTM Test Hockenheim 2014

    Den Auftakt der Testfahrten machten am Montag bei Mercedes, Paul Di Resta (HWA), Daniel Juncadella (Mücke) und Christian Vietoris (HWA). Im Fokus der Stuttgarter standen am ersten Tag aber nicht die Rundenzeiten, sondern das konsequente abspulen verschiedener Renn-Simulationen und vor allem natürlich der Test der Standfestigkeit der Autos und Teile.

    Um wieder ganz vorn mitfahren zu können, wurde für die neue Saison das DTM Mercedes AMG C-Coupé im Detail überarbeitet. Auffälligstes Merkmal des 2014er Autos ist das neue Aero-Paket, zudem auch ein neuer Kühlergrill gehört, welcher sich beim Design an das aktuelle C-Klasse Coupé AMG-Serienmodell anlehnt.

    DTM Test Hockenheim 2014

    DTM Test Hockenheim 2014

    Wenig erstaunlich, auf Grund des Testplans, waren da am Ende des ersten Tages die Ergebnisse des Mercedes-Teams. Schnellster Mercedes am Montag wurde Daniel Juncadella auf dem siebten Rang – und einer Rundezeit von 1:34,195 Minuten. Der aus der Formel 1 zurückgekehrte Paul Di Resta fuhr mit einer Rundenzeit von 1:34.761 Minuten auf den zehnten Rang. Dahinter als Elfter und auf letzten Platz der Tageswertung kam Christian Vietoris (1:35.147). Schnellster nach Tag 1 in Hockenheim wurde der BMW-Fahrer Marco Wittmann mit 1:33.084 Minuten.

    DTM Test Hockenheim 2014

    DTM Test Hockenheim 2014

    Zweiter Tag der offiziellen ITR-Testfahrten in Hockenheim: Wie bereits am Vortag griffen Paul Di Resta, Daniel Juncadella sowie Christian Vietoris ins Lenkrad. Neu hinzu als vierter Fahrer kam Pascal Wehrlein (HWA). Schwerpunkt des Testprogramms waren an diesem Tag, Abstimmungsarbeiten und Simulationen. Dennoch konnte die Mercedes Mannschaft ein positives Zeichen setzen.

    Drittschnellster des Tages, wurde auf dem 4,574 Kilometer langen Kurs Christian Vietoris – mit einer Zeit von 1:32.877 Minuten und einem Rückstand von 0,745 Sekunden. Die weiteren Mercedes-Fahrer kamen auf die achtschnellste (Paul Di Resta – 1:33.103) sowie als zehntschnellste (Daniel Juncadella – 1:33.329) Zeit.

    Der letzte und zwölfte Platz ging an Pascal Wehrlein mit 1:34.822. Keine Änderung hingegen gab es am zweiten Tag an der Spitze, auch hier markierte wieder BMW-Fahrer Marco Wittmann mit einer Runde von 1:33.084 Minuten die Bestzeit.

    DTM Test Hockenheim 2014

    DTM Test Hockenheim 2014

    Mit Beginn des dritten Testtages erhielten die Mercedes-Piloten die Chance zum Fahren, die bislang noch nicht auf der Strecke waren. Am Steuer der vier DTM AMG C-Coupés sitzen somit, neben Vortages-Tester Pascal Wehrlein, noch Robert Wickens (HWA), Gary Paffett (HWA) und DTM-Neuling Vitaly Petrow (Mücke). Auf dem Ergebnis-Monitor zeigte sich ein ähnliches Bild, wie an den beiden Tagen zuvor. Die Mercedes-Fraktion setzte – wie bislang – auf das konsequente Arbeiten mit dem Fahrzeug und nicht auf schnelle Runden. Vor allem DTM-Neuling Vitaly Petrow nutzte ausgiebig den Tag zum lernen und wurde als Achter – mit einem Rückstand von Rund einer Sekunde – bester Mercedes. Die drei letzten Plätze in der Tageswertung belegten Pascal Wehrlein, der mit 1:33.772 Minuten zehntschnellster war, gefolgt von Robert Wickens (1:33.829) und Gary Paffett (1:34.097). Die Bestzeit ging erneut an BMW – nun aber an Joey Hand mit dessen Rundenzeit von 1:32.658.

    Gestern am Donnerstag gingen die offiziellen ITR-Testfahrten am Hockenheimring dann zu Ende. Wie am Tag zuvor steuerten Paffett, Wickens und Petrow das AMG C-Coupé. Der letzte Testtag stellt zugleich auch den erfolgreichsten aus Mercedes-Sicht dar. Robert Wickens brannte mit einer Zeit von 1:32.845 Minuten die Tagesbestzeit in den Asphalt von Hockenheim. Die dritte Zeit ging ebenfalls nach Stuttgart, Gary Paffett dreht seine schnellste Runde in 1:33.180 Minuten. Für Neuling Vitaly Petrov reichte es nur mit 1:33.894 Minuten nur für die zehnte Zeit des Tages. Weiterlesen »

    Themen: DTM, Motorsport | 1 Kommentar »

    F1 GP in China: Vorsprung von Mercedes-Benz schmilzt beim Training in Schanghai langsam

    von Philipp Deppe | 18.April 2014

    Nachdem Mercedes-Benz in der neuen Formel 1 Saison die Oberhand hatte, tastet sich die Konkurrenz nun langsam an das Team von Mercedes-AMG Petronas heran: beim 1. Freien Training konnte Ferrari-Pilot Alonso die Bestzeit erringen, bevor Hamilton im 2. Training das Kräfteverhältnis wieder korrigieren.

    Langsam wird es enger für Mercedes-AMG Petronas in der Formel 1: beim Trainings-Auftakt zum F1 Rennen in China konnte sich im 1. Freien Training der Ferrari-Pilot Fernando Alonso die Bestzeit sichern, – erst beim 2. Training holte Lewis Hamilton die Bestzeit zurück, wenn auch knapp mit 0,141 Sekunden vor Alonso.

    Beim 1. Freien Training konnte sich Nico Rosberg mit +0:00.398 hinter Alonso setzen, Hamilton war hier auf Platz 8 (+0:01.777). Beim 2. Training lag Alonso mit 0:00.141 hinter Hamilton auf Platz 2, auf den 3. Platz kam Nico Rosberg (+0:00.411).

    Die Favoritenrolle für das Rennen in Schanghai hat Hamilton und Rosberg jedoch weiterhin. Nico Rosberg konnte sich beim Training den 3. Platz (+0,411) sichern, zumal sie nicht nur mit wenig Benzin und weichen Reifen am schnellsten waren, sondern auch bei den Longrun-Tests.

    Bilder: Daimler AG

    Themen: F1, Motorsport | Kein Kommentar »

    „Mercedes-Benz Classic Life #1“ – Rückblick auf die Classic-Ereignisse 2013 mit passender Musik

    von Markus Jordan | 18.April 2014

    Ein mehr als außergewöhnliches Buch hat Reutlinger premiummedia GmbH in Zusammenarbeit mit Mercedes-Benz Classic veröffentlicht: „Mercedes-Benz Classic Life #1“ – der über 200-Seiten Rückblick auf die Classic-Ereignisse des Jahres 2013 mit passender Jazz-Musik auf Vinyl-Schallplatte.

    Die wichtigsten Momente des Klassiker-Kalenders des Jahres 2013 lässt das Buch „Mercedes-Benz Classic Life #1“ nun nochmals Revue passieren – ohne sich an die Regeln einer Chronologie zu halten. Auf 216 Seiten gibt es dazu passend Reportagen von Rennen und Rekordfahrten, sowie Gespräche mit Visionären und Porträts von wegweisender Innovationen. Zweisprachig gehalten – in Deutsch und Englisch – gibt es aufbereitete Themen mit Tradition und Gegenwart.

    Das Buch zieht den Bogen von Bertha Benz erster Automobil-Fernfahrt mit dem Benz Patent-Motorwagen im August 1888 bis zur ersten autonomen Fahrt einer S-Klasse der Baureihe 222, 125 Jahre von Pforzheim nach Mannheim. Die Storys erzählen von Weltrekorden, dis sogar bis heute gültig sind – sowie dem teuersten Automobil der Welt, der besonderen Dachform des “Pagoden”-SLs sowie aktuelle Aktivitäten der Youngtimer-Szene heutzutage.

    Das Buch im 28 x 28 cm – Hardcover zeigt dabei viele Abbildungen – in Farbe und in schwarz/weiß, die 10 inch-Vinyl bringt den besten Jazz aus 2013 mit: Musik von Ida Sand, Lars Danielsson, sowie Youn Sun Nah, sowie u.a. Ulf Wakenius, Torsten Goods, oder auch Julian & Roman Wasserfuhr und Nils Landgren Funk Unit. Das Buch ist ab sofort zum Preis von 49,95 Euro unter www.mbclassiclife.com bestellbar.

    Fotos: © Mercedes-Benz Classic Life #1 /earBOOKS Verlag

    Themen: Classic | Kein Kommentar »

    Mercedes-Benz teasert Concept Coupé SUV an

    von Markus Jordan | 18.April 2014

    Vorab der Autoshow in China teasert Mercedes-Benz nun das Concept des kommenden Serienmodells (MLC, Typ C292) an: das Concept Coupé SUV. Die Serie wird ab 2015 im US-Werk als MLC vom Band laufen.

    Der direkte Gegner des BMW X6 macht sich bereit: der MLC wird ab 2015 vom Band laufen, intern Typ C292 genannt – das Concept, welches einen ersten Blick auf das Serienmodell wirft..bzw. grob die Line vorgibt, steht auf der Autoshow in China zur Weltpremiere an. Mercedes-Benz hat dafür nun einen ersten Teaser veröffentlicht.

    Themen: Design, MLC | 16 Kommentare »

    Erste Offroad-Fahrwerke für den Mercedes-Benz GLA gehen ab Juni 2014 in die Auslieferung – #X156

    von Markus Jordan | 18.April 2014

    Das Offroad-Fahrwerk für den Mercedes-Benz GLA, welches für eine 30mm höhergelegte Karosserie sorgt, geht nun nach Bestellfreigabe im März in die Auslieferung.

    Das Offroad-Komfortfahrwerkfür den Mercedes-Benz GLA, welches mit den neuen Baujahr (Code 805) mit angeboten wird – und seit März bestellbar ist – wird nun im Werk Rastatt ausgeliefert.

    Für den GLA 200 startet die Auslieferung Anfang Juli 2014, der GLA 250 ist damit erst im März 2015 lieferbar. Der GLA 250 4MATIC läuft ab Anfang Juni 2014 mit Offroad-Komfortfahrwerk vom Band.

    Die Diesel-Variante GLA 200 CDI 4MATIC und GLA 220 CDI 4MATIC mit Offroad-Komfortfahrwerk (Baumuster 156.902 bzw. 156.905 und Euro 6) ist ab Mitte Juli 2014 mit den neuen Fahrwerk lieferbar, der GLA 200 CDI mit Euro 4 (altes Baumuster: 156.908) ebenso. Der GLA 200 CDI und GLA 220 CDI ohne Allradantrieb mit Euro 6 & Code 805 rollt ab November 2014 in Rastatt.

    Bild: Konstantin Tschovikov für MBpassion.de

    Themen: GLA, Vertrieb | 1 Kommentar »

    « Vorangehende Artikel