• Direkte Rubrik wählen:

  • Letzte Kommentare:

    • Brandondiese "verhunzung" ist eine zulassungsrelevante vorschrift. sie kann umgangen werden, aber dazu hätte man das kennzeichen höher montieren und damit in den heckdeckel integrieren müssen.... 27 Jan, 16:05
    • harryDas sieht echt gruselig aus! Gab es da keine andere Lösung. 27 Jan, 15:27
    • DynaOh Gott die meinen es echt ernst mit dieser Verhunzung an dem Heckspoiler/Stoßstange 27 Jan, 12:48
    • Markus Jordan@500er: Warum nicht? Wenn wir in den Staaten unterwegs sind, haben wir eigentlich immer Herstellerkennzeichen -> Pressewagen. 27 Jan, 10:26
    • 500erDarf man denn als Nicht Mitarbeiter.mit Michigan´s MANUFAKTUR Kennzeichen eigentlich fahren? ( erkennbar am M im Kennzeichen !) Diese Kennzeichen sind ja eher nicht für... 27 Jan, 9:26
    • Am 26. Januar 2015 gefunden … | wABss { […] Sonderausstellung von aktuellen Youngtimer-Fahrzeugen im Mercedes-Benz Museum, gefunden bei blog.mercedes-benz-passion.com (5.6 Buzz-Faktor) […] }
  • Schlagwörter

  • Archive

  • Mercedes-Benz Passion Blog

    Hohe Nachfrage an SUV: Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa erweitert die Produktionskapazitäten

    von Philipp Deppe | 27.Januar 2015

    Mercedes-Benz SUV-Fahrzeuge sind gefragt: Das Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa erweitert deshalb jetzt die Produktionskapazitäten in den USA. Zu diesem Zweck wird der US-amerikanische Auftragsfertiger AM General, ein Teil des Mercedes-Benz Cars Produktionsnetzwerks und zukünftig die Mercedes-Benz R-Klasse fertigen.

    Mercedes-AMG GLE 63 (C 292) 2014

    Die durch die Verlagerung schrittweise frei werdenden Produktionskapazitäten im Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa werden dann für die M-Klasse, die GL-Klasse und das im Sommer kommende neue GLE Coupé genutzt. „Wir bauen im Rahmen unserer Wachstumsstrategie unser weltweites Produktionsnetzwerk aus und nutzen die zusätzlichen Kapazitäten eines Auftragsfertigers. Damit erhöhen wir die Flexibilität und steigern unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter“, sagt Markus Schäfer, Bereichsvorstand Produktion und Supply Chain Management Mercedes-Benz Cars.

    Mercedes-Benz R-Klasse Modelljahr 2010, R 350 BlueTEC, exterior / Mercedes-Benz R-Class 2010 model year, R 350 BlueTEC, exterior

    Das Jahr 2015 ist für Mercedes-Benz das Jahr des SUV. Fast die gesamte SUV-Palette wird erneuert: Die M- und GL-Klasse erhalten eine Modellpflege, entsprechend der neuen Mercedes-Benz Nomenklatur werden die bisherigen Modellbezeichnungen dann durch GLE-Klasse bzw. GLS-Klasse ersetzt. Zusätzlich kommt im Sommer mit dem GLE Coupé ein völlig neues Modell auf den Markt.

    Jason Hoff, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa: „Mit der Einführung des neuen GLE Coupé und der anhaltend starken Nachfrage nach SUVs benötigen wir im Werk Tuscaloosa alle verfügbaren Produktionskapazitäten für dieses Segment.“ Die Kapazität des Mercedes-Benz Werks Tuscaloosa soll in diesem Jahr mehr als 300.000 Einheiten erreichen. Die bisherige R-Klasse Kapazität wird zukünftig für die anderen SUV-Baureihen genutzt. Zusätzlich zu den SUV-Baureihen produziert das Werk seit Juni 2014 auch die neue C-Klasse Limousine – als einer von vier globalen Produktionsstandorten im Verbund mit dem Lead-Werk in Bremen, dem südafrikanischen Werk in East London und dem chinesischen Produktionsstandort Beijing Benz Automotive Co. Ltd. (BBAC).

    „Wir sind in den USA 1997 mit der Produktion eines Modells gestartet – heute sind wir bei vier und schon bald bei fünf Modellen. Es macht uns stolz, dass das Werk Tuscaloosa weiterhin wächst und sich verändert – immer mit unserem traditionellen Anspruch, die besten Fahrzeuge im jeweiligen Segment zu bauen“, so Hoff. Weiterlesen »

    Themen: GL-Klasse, GLE, M-Klasse, Produktion, R-Klasse | Kein Kommentar »

    Mercedes-Benz zeigt Superbowl-Spot 2015

    von Markus Jordan | 27.Januar 2015

    Mercedes-Benz USA hat nun den Werbespot zum diesjährigen Super Bowl Finale veröffentlicht. Der 60-Sekunden-Spot wird in der Halbzeitpause des Spiels in Phoenix (Arizona) am 1. Februar 2015 gezeigt. #theBigRace

    Der 60-Sekunden-Spot von Mercedes-Benz USA zum Super Bowl 2015 Finale am 1. Februar 2015 in Phoenix, Arizona (USA) zeigt das Rennen zwischen Schildkröte und Hase, ganz klassisch gewinnt hier wohl der schnellere Rennteilnehmer. Wie immer, oder ?

    Der Spot selbst bewirbt den neuen Mercedes-AMG GT S, der ab April 2015 in den USA in den Showrooms stehen wird. Durchschnittlich kosten 30 Sekunden Sendezeit für einen Spot rund 4.5 Millionen Dollar, wie unter anderem “Forbes” berichtet. Die Investition lohnt sich jedoch: im Schnitt sehen mehr als 100 Millionen Menschen in den USA zu, viermal hat der Super Bowl in den vergangenen 5 Jahren einen Reichweitenrekord aufgestellt.

    Quelle: Daimler AG

    Themen: Vertrieb | 3 Kommentare »

    « Vorangehende Artikel